zur Navigation springen
Neue Artikel

21. August 2017 | 07:14 Uhr

Der Ton macht die Musik

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die BSG Eutin ist ein Verein, der großen Wert auf seine Außendarstellung legt. Mit Recht, denn die BSG hat sich gerade bei den Themen Integration und Jugendarbeit Verdienste erworben, die auch vielfach gewürdigt worden sind. Dass sich aber ein Fußballtrainer eben dieser BSG dazu hinreißen lässt, sich öffentlich auf einem Sportplatz gegenüber einem Mitarbeiter des Ostholsteiner Anzeigers „lautstark“ über die Berichterstattung „zu mokieren“ – wie selbst der BSG-Vorsitzende Helmut Groskreutz einräumt – ist inakzeptabel. Auf gut Deutsch: Der Trainer wollte den Mitarbeiter vor Fußballern zweier Mannschaften und den Zuschauern mit seinem Gebrüll einschüchtern!

Es geht um die Berichterstattung von zwei Spielen, in einem war ein BSG-Spieler des Feldes verwiesen worden und hatte danach Rote Karte und Spielbericht zerrissen. In dem anderen hatte es für zwei BSG-Kicker Gelb-Rote Karten gegeben. Beides war in unserer Zeitung zu lesen, beides auch in der Überschrift. Dass das den Betroffenen nicht gefällt, ist verständlich, die Reaktion des Trainers nicht. In den Tagen danach habe ich versucht, mit den Verantwortlichen ins Gespräch zu kommen, auf Nachfrage hat ein Betreuer erklärt, dass er unter „Pressefreiheit“ verstehe, die Zusammenarbeit mit dem Ostholsteiner Anzeiger einzustellen. Er sehe den Ruf der bis dato fairen Mannschaft geschädigt, offenbar durch die Spielberichte im Ostholsteiner – nicht durch das Verhalten von Spielern auf dem Spielfeld. Auf die schriftliche Bitte um eine offizielle Stellungnahme kam das Angebot des BSG-Vorsitzenden Helmut Groskreutz, dass er sich persönlich bei unserem Mitarbeiter entschuldigen könne, und für ein Treffen am 8. Dezember, drei lange Wochen nach dem Vorfall. Eine Entschuldigung des Trainers? Ist demnach wohl nicht zu erwarten.

Daher hier die klaren Worte, denn es darf nicht passieren, dass die Legendenbildung einsetzt, getreu dem Motto: Man muss denen von der Zeitung nur mal ordentlich Bescheid sagen, dann schreiben die auch ordentlich!

zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2014 | 11:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen