Den Spitzenreiter besiegt

jb-golovcanski_witt_vorbei
1 von 2

B-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente setzen sich in der Schleswig-Holstein-Liga gegen Heide durch

shz.de von
15. Mai 2015, 10:27 Uhr

Die B-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente haben in der Schleswig-Holstein-Liga gegen den Heider SV verdient mit 2:0(1:0) Toren gewonnen. Die Partie des Tabellendritten gegen den Spitzenreiter hielt, was sie zuvor versprochen hatte.

Beide Mannschaften zeigten ein mitreißendes Spiel, wobei sich die SG Eutin/Malente im Spielverlauf immer mehr steigerte und der Partie ihren Stempel aufdrückte. Der Heider SV enttäuschte keineswegs, hatte den Gastgebern am Ende aber nichts mehr entgegen zu setzen. Das Spiel nahm sofort Fahrt auf. So setzte Max Golovcanski bereits in der dritten Minute einen Distanzschuss knapp neben das Tor.

Auf der Gegenseite hatte die SG Eutin/Malente in der 14. Minute Glück, als ein direkter Freistoß gegen den Pfosten klatschte. Torwart Rene Hohenstein wäre machtlos gewesen. Ansonsten hielt vor allem der starke Moritz Achtenberg die Defensive zusammen, so dass die Gäste kaum zu Abschluss kamen. Ganz anders die Heimmannschaft, deren Chancen sich häuften. So scheiterten erneut Golovcanski, Jonas Bresa, Jesper Görtz und Achtenberg mit einem Seitfallzieher in aussichtsreichen Positionen. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff fiel der längst fällige Führungstreffer. Der Heider Torwart Nils Witt konnte einen Flankenball nicht festhalten, Bresa war zur Stelle und schob überlegt zum 1:0 ein.

In der zweiten Halbzeit machten die Gastgeber weiter Druck und wurden immer dominanter. Wenn es an diesem Tag etwas zu kritisieren gab, dann war es die Chancenverwertung. So vergaben Tim Liepe, Görtz und Mika Brandenburg Gelegenheiten zur vorzeitigen Entscheidung. Die fiel in der 60. Minute, als Kapitän Lenn Isenberg zum 2:0 traf. Auf der Gegenseite musste Hohenstein nur einmal sein Können zeigen, um ein Gegentor zu verhindern. Am Ende brachten die Gastgeber den Vorsprung souverän über die Zeit.

„Das war ein echtes Spitzenspiel. Wir waren auf allen Positionen sehr präsent und haben eine hohe Laufbereitschaft gezeigt. Fußballerisch haben beide Mannschaften überzeugt. Ich bin mit dem Ergebnis und dem Verlauf mehr als zufrieden“, sagte Trainer Lars Callsen. Aus einer geschlossenen Mannschaft ragten Achtenberg, Aaron Grimm und Broder Kerstein heraus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen