Den dritten Platz im Blick

Die Eutiner setzten am Sonntag die Todesfelder Abwehr gehörig unter Druck, hier ist der gegnerische Torwart Joshua Du Preez einen Tick schneller als Florian Sax (Mitte) und Yannick Bremser, der nach links abdreht.
Foto:
Die Eutiner setzten am Sonntag die Todesfelder Abwehr gehörig unter Druck, hier ist der gegnerische Torwart Joshua Du Preez einen Tick schneller als Florian Sax (Mitte) und Yannick Bremser, der nach links abdreht.

Fußballer von Eutin 08 treten heute Abend um 19 Uhr in der Schleswig-Holstein-Liga in Altenholz an

shz.de von
19. Mai 2015, 15:51 Uhr

Auf der Zielgeraden sind die Fußballer von Eutin ordentlich gefordert, eine englische Woche folgt der nächsten: Pokal der Meister, dann der Kreispokal und der Endspurt der Schleswig-Holstein-Liga. Dass die Mannschaft fit ist, hat sie am Sonntag gezeigt, als sie beim SV Todesfelde einen 0:2-Rückstand noch in ein 2:2(1:2)-Unentschieden verwandelte. „Das war eine gute Leistung, denn Todesfelde ist schließlich ein Team, das unter den ersten Fünf der Liga steht und keine Laufkundschaft ist“, sagt der Eutiner Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner, der mit Eutin 08 heute um 19 Uhr zum Nachholspiel in Altenholz antritt.

Brunner hofft, dass die Partie nicht, wie gestern telefonisch angekündigt, auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Altenholz ausgetragen wird. In der Aufstellung werden heute Abend Torwart Fabian Oeser wegen Krankheit und Lasse Bork fehlen, der beruflich verhindert ist. Hinter Kevin Hübners Einsatz steht ein Fragezeichen, er zog sich in Todesfelde eine schmerzhafte Verletzung am Zeh zu. Philip Nielsen werde er nach dessen Verletzung in Schilksee wahrscheinlich noch schonen, sagte Mecki Brunner. Im Tor wird Nick Dräger stehen, auf die Ersatzbank soll Sven Syring aus der zweiten Mannschaft aufrücken. Dafür stehen Kapitän Sönke Meyer und Halo Ali wieder bereit.

Während andere Teams die Saison austrudeln lassen, geht Eutin 08 nach wie vor ein hohes Tempo. Grund ist, dass die Mannschaft nach der Rückkehr der Langzeitverletzten Florian Sax und Yannik Marschner in der Lage ist, den Gegnern mit taktischen Änderungen Kopfzerbrechen zu bereiten. In Todesfelde fing sich die Mannschaft nach katastrophalem Start wieder, bekam durch Christian Rave, der sich aus dem Mittelfeld tief fallen ließ, die Partie noch in den Griff. Dazu kam die Durchschlagskraft der rechten Angriffsseite, auf der Yannik Marschner und Sebastian Witt die Gegner durcheinander wirbelten.

Nach dem Spiel in Altenholz steht am Sonnabend ab 15 Uhr das Saisonfinale auf dem Programm. Dann erwartet Eutin 08 mit Holstein Kiel II einen starken Gegner. Meister der SH-Liga ist seit dem Wochenende der TSV Schilksee, Eutin 08 kann – zwei Siege vorausgesetzt – in der Abschlusstabelle noch Dritter werden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen