Aalregatta : Buntes Spektakel am Eckernförder Hafen

Buntes Treiben am Hafen zur Aalregatta in Eckernförde.
1 von 7
Buntes Treiben am Hafen zur Aalregatta in Eckernförde.

Tausende Besucher nutzen Landprogramm rund um die traditionelle Regatta

shz.de von
09. Juni 2014, 14:00 Uhr

Eckernförde | Die Aalregatta bescherte wieder ein gelungenes Spektakel am Eckernförder Hafen. Am Sonnabend ging es bereits um 10 Uhr mit dem Landprogramm los. Dazu zählten viele verschiedene Buden und Stände, die ihre Waren präsentierten. Aber auch kulinarisch hatten die Gäste die Qual der Wahl. Wer Lust hatte, konnte auf dem Riesenrad Eckernförde, das Treiben am Hafen und die Aalregatta von oben verfolgen. Bei den Kindern waren die Karussells beliebt. Aktionen wie Dosenwerfen, Armbrustschießen und Entenangeln fehlten nicht. Natürlich durfte Eis nicht fehlen. Wer auf die Schiffe wartend die Zeit nutzen wollte, konnte sich zeichnen lassen. Der Schnellporträt-Zeichner malte Personen, während er ein Lied mit instrumentaler Unterstützung sang. Für jedes Bild hatte er nur einen Song zeit. 

Am Nachmittag dann der Aufruf der Eckernförder Touristik GmbH zum „Happy Tanz“ an der neuen Bühne. Um die Leute zum tanzen zu animieren, verschenkte die Eckernförder Touristik an die ersten Zehn Tänzer VIP Karten für das Riesenrad. Für Eckernfördes ganz eigene Version von Pharrell Wiliams Song tanzenden am Ende rund 30 Personen. Das vollständige Video wird Anfang Juli auf der Website zu sehen sein.

Gegen 16.30 Uhr liefen dann die ersten Segelyachten ein –später als erwartet. Für die Crews gab es Freibier und natürlich einen Aal. Die komplette Hafenmeile lud zum verweilen ein. Wer ein Gespräch mit den Seglern suchte, war dort bestens aufgehoben. Um kurz nach 18 Uhr begann dann der erste Live Act auf der Bühne, die zum ersten Mal vor dem neuen Gebäude stand. Sänger und Songwriter Simon Glöde aus Flensburg hielt mit seinem Livegesang einige Leute fest. Immer mehr Boote trudelten im Hafen ein, der sich auch an Land zusehens füllte. Um 20.30 Uhr legte die Band Goldplay los. Viele Menschen waren gekommen um Songs wie Clocks, Talk oder Paradies zu hören und Goldplay gaben diese perfekt wie ihrer Vorbilder wieder, bloß mit etwas eigenem Charme. Bis  etwa 23 Uhr gaben die vier Jungs ihre Liveperformance. Viele Menschen kamen und haben es sich angehört.  Als es immer dunkler wurde, leuchtete der Hafen in schönen Farben, hauptsächlich durch die Lichter von den Buden. Insgesamt verlief das Landprogramm sehr ruhig, es gab keine großen negativen Vorkommnisse.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen