zur Navigation springen

Büdelsdorfer Rumpf-Elf wehrt sich tapfer, aber vergebens

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Auswärtspartie des Büdelsdorfer TSV beim Heikendorfer SV in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost stand unter keinem guten Stern. Nicht nur die Tatsache, dass Coach Adrian Königsmann gleich 14 Ausfälle zu verkraften hatte ließ nichts Gutes erahnen, sondern auch der Umstand, dass Thorge Drews extra aus Braunschweig angereist war, und kurz vor dem Ziel einen Verkehrsunfall verursachte und, unter Schock stehend, ebenfalls nicht auflaufen konnte. Die letzten Mohikaner des BTSV verkauften sich anschließend allerdings so teuer, dass ihnen fast eine Überraschung gelungen wäre. So aber stand am Ende eine 0:2 (0:0)-Niederlage. „Besitzen wir hier mehr personelle Alternativen, hätten wir in jedem Fall was mitgenommen“, war Königsmann, der seinem Team dennoch bescheinigte, ein Riesenspiel hingelegt zu haben, überzeugt.

Nach einer kurzen, druckvollen Anfangsphase des Gastgebers mit zwei Chancen aus der Distanz hatte der Aufsteiger mit zunehmender Spieldauer immer weniger Probleme mit den Angriffsbemühungen des kleinen HSV. „Da kamen oft nur lange Bälle die uns überhaupt keine Schwierigkeiten bereiteten“, ergänzte Königsmann, dessen Elf kurz vor dem Wechsel, bei zwei sehr guten Möglichkeiten durch Bojan Grbavac (41.) und Mats Henke (43.), sogar hätten in Führung gehen können. Im zweiten Durchgang änderte sich zunächst nur wenig am Geschehen. Einziger Unterschied: „So ab der sechzigsten Minute wurden die Beine meiner Jungs allmählich schwerer und echte Auswechselmöglichkeiten besaß ich einfach nicht“, so Büdelsdorfs Trainer. Dennoch lag nach dem 1:0 für die Heimelf durch Arber Azemi (70.) zwei Mal der Ausgleich in der Luft, als Niklas Knutzen (80.), und Kevin Wardin (81.) beide kurz hintereinander an HSV-Keeper Thomas Bohrmann scheiterten. Als Lukas Schmidt im Büdelsdorfer Gehäuse einen selbst verschuldeten Strafstoß vereitelte (84.) schien immer noch alles möglich, doch Heikendorfs Bester, Premton Jasari, zerstörte mit dem 2:0 die letzten Hoffnungen (87.).

Büdelsdorfer TSV: Schmidt – Ellwardt, Philippsen, Lipka (76. Wulf), Reiser – Isovic, Grbavac, Roller, Henke – Wardin – Knutzen.
SR’in: Wildfang (Oldenburg). – Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Azemi (70.), 2:0 Jasari (87.).

Bes Vork.: (Schmidt parierte FE (84.).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen