zur Navigation springen
Neue Artikel

19. November 2017 | 08:04 Uhr

BTSV vergibt Derbysieg vom Punkt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Mats Henke scheitert per Strafstoß in der Schlussminute an Osterrönfelds Torhüter Björn Schlunke

Was für eine Dramatik in der Schlussphase des Derbys zwischen dem Osterrönfelder TSV und dem Büdelsdorfer TSV in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Unmittelbar vor dem Abpfiff scheiterte Büdelsdorfs Mats Henke mit einem schwach geschossenen Strafstoß an OTSV-Keeper Björn Schlunke. Das intensiv geführte Nachbarschaftsduell endete somit vor gut 200 Fans torlos.

„Der verschossene Elfmeter ist für uns natürlich ärgerlich, aber im Endeffekt steht für uns wenigstens der erste Auswärtspunkt im Jahr 2016 auf dem Konto“, nahm BTSV-Trainer Adrian Königsmann den verpassten Sieg in Anbetracht der schwachen Auswärtsbilanz mit fünf Niederlagen in Folge mit Humor. Sein Pendant Olaf Lehmann konnte mit dem Ergebnis ebenfalls gut leben, haderte aber mit dem Auftreten seiner Mannschaft: „Zur Halbzeit konnten wir schon froh sein, dass es noch 0:0 stand. Daher bin ich im Endeffekt mit dem Unentschieden zufrieden, mit der Leistung allerdings nicht.“ Dass beide Teams aufgrund des beruhigenden Vorsprungs auf die Abstiegsplätze in diesem Derby befreit aufspielen konnten, sah man zunächst nur den Büdelsdorfern an. Der OTSV agierte in seinen Aktionen unkonzentriert. „Wir haben uns natürlich für die Begegnung viel vorgenommen, waren aber zu Beginn des Spiels nicht richtig da“, kritisierte Lehmann. Der BTSV erarbeitete sich so zwar ein optisches Übergewicht, konnte die durchaus guten Ansätze in der Offensive jedoch nicht konsequent genug ausspielen. So bot sich nach einer guten Viertelstunde sogar den Gastgebern aus dem Nichts die Gelegenheit zum 1:0. Florian Kuklinski köpfte den Ball aber über das Tor. Bis auf eine weitere Gelegenheit für den BTSV durch Medin Isovic (44.) bekamen die Zuschauer am Osterrönfelder Bahndamm kaum weitere nennenswerte Szenen zu sehen. „Im ersten Durchgang hätten wir den einen oder anderen Konter noch etwas besser ausspielen können, da wir durchaus gute Kombinationen gezeigt haben“, sagte Königsmann.

Die Partie wurde auch im zweiten Spielabschnitt nicht wirklich besser, da beide Mannschaften merklich darauf bedacht waren, nicht den ersten und vielleicht entscheidenden Fehler zu machen. Dennoch blieben die Gäste jetzt wesentlich gefährlicher und kamen zu teilweise großen Möglichkeiten. Zunächst konnte OTSV-Verteidiger Özgur Cavdar einen Schuss von Mats Henke noch auf der Linie klären (58.), später entschärfte Schlunke einen Kopfball des auffälligen Rune Hardt (80.). Die Osterrönfelder fanden dagegen in der Offensive kaum statt und konnten sich so im gesamten zweiten Durchgang nicht eine klare Torchance erspielen. „Das war einfach viel zu wenig, wir konnten auch keine Bälle festmachen“, sagte Lehmann. Doch dann hatte der BTSV die Chance zum lucky punch, als Marvin Jessen von Schlunke regelwidrig gebremst wurde. Mats Henke versagten vom Punkt die Nerven. Königsmann nahm es sportlich: „Vielleicht hatten wir insgesamt kleine Vorteile im Spiel nach vorne. Aber weitestgehend haben sich beide Mannschaften neutralisiert. Das Ergebnis geht in Ordnung.“

Osterrönfelder TSV: Schlunke - Reimer, Sopha, Cavdar, Mosebach - M. Lehmann, Müller (88. Gorn), Rathjen, Sierks (69. Bannow), Kuklinski - Giese.
Büdelsdorfer TSV: Wulff - Lipka, Hardt (85. Rechner), Wulf (5. Ellwardt), Peters - Grbavac (80. Stanojevic), Roller, Henke, Isovic, Kaak - Jessen.
Schiedsrichter: Andreas Rabe (SVG Pönitz) – Zuschauer: 200 – Besonderes Vorkommnis: Mats Henke scheitert mit Foulelfmeter an Björn Schlunke (90.).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen