zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA : BTSV-Verfolger messen ihre Kräfte

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde empfängt der Tabellenzweite aus Bargstedt den Ligadritten 1. FC Schinkel zum Verfolgerduell.

Der 18. Spieltag der Fußball-Kreisliga hat mit dem Verfolgerduell zwischen dem TuS Bargstedt und dem 1. FC Schinkel eine spannende Spitzenpartie zu bieten. In der unteren Tabellenregion wird es für den Wittenseer SV beim Tabellenführer Büdelsdorf extrem schwer, und auch der Osterbyer SV hat beim TuS Jevenstedt eine harte Nuss zu knacken. In einer vorgezogenen Begegnung des Spieltags hatte der TSV Waabs bereits im September mit 4:0 gegen den TSV Karby gewonnen.

Eckernförder SV II – TSV Vineta Audorf    Sbd., 14 Uhr

„Wir haben jetzt fünf Mal in Folge gewonnen. Diese Serie wollen wir selbstverständlich auch gegen Audorf ausbauen“, sagt ESV II-Trainer Töns Dohrn. Seine Youngsters haben sich im Herrenbereich zuletzt immer besser zurecht gefunden und auch die aushelfenden Ligaspieler funktionieren beim Kreisliga-Vierten. „Es ist ein wichtiges Spiel“, erklärt Dohrn. Zum einen liegt ihm und seiner Elf das 1:4 aus dem Hinspiel schwer im Magen, und zum anderen könnte der ESV mit einem Sieg die Audorfer, die zuletzt aus der Spitzengruppe rausrutschten, weiter distanzieren. „Allerdings ist der Platz alles andere als gut. Man versinkt da förmlich drin“, erklärt Dohrn, der aber unbedingt spielen will.

Büdelsdorfer TSV – Wittenseer SV       Sbd., 16 Uhr

Wittensees Coach Peter Thede hofft darauf, „dass wir vielleicht die erste Mannschaft sind, die aus Büdelsdorf etwas mitnehmen können.“ Realistisch betrachtet gehe es aber vielmehr darum, nicht allzu sehr unter die Räder zu geraten. „Wir dürfen den BTSV nicht ins Rollen kommen lassen. Dafür müssen wir eng am Mann und hinten stabil stehen“, gibt Thede die Marschroute vor. Damit der Vorteil der Gastgeber nicht noch größer wird, hofft der WSV-Coach auch darauf, dass die Partie nicht auf Kunstrasen, sondern auf dem natürlichen Grün stattfinden wird. Angreifer Kim-Patrick Asseln wird dienstlich bedingt vermutlich ausfallen. Dafür sind Hans-Christian Trautrims und Johannes Burath wieder mit dabei. Thede: „Wir wollen uns möglichst gut aus der Affäre ziehen. Viel wichtiger ist für uns allerdings die nächste Partie gegen Waabs.“

Osdorfer SV – Bor. 93 Rendsburg     So., 14 Uhr

Der OSV will bis zur Winterpause noch drei Punkte einfahren: „Am besten natürlich jetzt schon gegen Borussia. Sonst muss halt der VfR Eckernförde dran glauben“, sagt OSV-Coach Jens-Uwe Lorenzen. Unter der Woche wurde weiter mit unterschiedlichen Spielformen am Miteinander gearbeitet. Lorenzen: „Die Mannschaft hat nach der 0:10-Klatsche in Büdelsdorf eine tolle Reaktion gezeigt und die nächsten drei Spiele gewonnen.“ Dies sei eine Folge des großen Selbstvertrauens. „Die Jungs haben speziell zu Hause gelernt, den Kopf abzuschalten“, sagt der OSV-Coach. Er meint damit, dass die Osdorfer in der Vorsaison schon mit dem Gefühl, dass es ohnehin nichts werde, in die Partien gegangen waren. Das ist in dieser Saison anders. Tim Schabowski und Timo Pohl werden fehlen.


SV Fleckeby – VfR Eckernförde      So., 14 Uhr

Die Gastgeber wollen versuchen, an die Leistung der Vorwoche gegen Osdorf anzuknüpfen. Zwar ging auch dieses Spiel mit 2:3 verloren, aber SVF-Trainer Francois Cassini war mit der Einstellung durchaus zufrieden. „Wenn wir einen guten Tag haben, ist gegen den VfR etwas drin. Für die Moral wäre es natürlich schön gewesen, wenn wir gegen Osdorf zumindest einen Punkt geholt hätten. Aber die Jungs lassen sich nicht hängen.“ Auch gegen den VfR wird Cassini wieder auf Spieler der zweiten Mannschaft zurückgreifen müssen. „Vier Punkte aus den Spielen gegen Eckernförde und die SG Felde/Stampe wären schön“, wünscht sich Cassini. Da hat VfR-Trainer Arne Witt natürlich andere Pläne. Er möchte mit seinem Team nicht zum zweiten Mal gegen das Tabellenschlusslicht verlieren, so wie seinerzeit beim 0:1 in Karby. „Es kommt auf die richtige Einstellung an und darauf, dass wir unsere Anfälligkeit in der Abwehr minimieren“, sagt Witt. Ein torreiches Spiel scheint nicht ausgeschlossen, haben doch beide Mannschaften ihre Schwächen in der Defensive.


SG BSV/EMTV – SG Felde/Stampe      So., 14 Uhr

„Im Hinspiel haben wir die erste richtige ‚Rutsche‘ in dieser Saison bekommen“, erinnert sich Barkelsbys Spielertrainer Stefan Truelsen noch genau an das 1:4. Damals machte der Aufsteiger das Spiel und wurde gnadenlos ausgekontert. „Diesmal haben wir gar nicht die Leute dabei, um selber das Spiel zu machen“, weist Truelsen auf einen schmalen Kader hin. Dennoch ist er zuversichtlich, dass eine „junge und hungrige“ SG-Mannschaft auf dem Platz stehen wird. Eines ist für Coach klar: „Gegen Felde und danach gegen Osterby dürfen wir auf keinen Fall verlieren. Das ist Fakt. Wir haben es selber in der Hand, uns bis zur Winterpause in diesen Spielen noch etwas Luft zu verschaffen.“

TuS Jevenstedt – Osterbyer SV       So., 14 Uhr
Die Osterbyer haben zwar gerade einen Negativlauf am Wickel und haben seit drei Spielen keinen Punkt mehr geholt, dennoch fährt OSV-Trainer Nico Stocks nicht ängstlich nach Jevenstedt. „Ich hatte sie vor der Saison als Mitfavorit auf dem Zettel, aber wenn wir einen guten Tag haben, können wir dort einen Punkt holen“, so der Trainer, der wieder auf Malte Schröder, Björn Breitkopf und Henrik Petersen zugreifen kann. Dafür ist Philip von Lindt gesperrt. Noch wichtiger wird für den OSV jedoch die Partie danach gegen die SG BSV/EMTV.
TuS Bargstedt – 1. FC Schinkel       So., 14 Uhr

Es ist das Duell der Bargstedter Kämpfer gegen die spielstarken Gäste aus Schinkel. Zudem geht es in dieser Partie um den ersten Verfolgerplatz hinter dem Büdelsdorfer TSV. Doch beim FC ist der ganz große Druck, der vor dem großen Spielerweggang Ende des Sommers noch da war, nun weg. „Wir haben eine absolute Ruhe im Verein“, freut sich Schinkels Trainer Lars Dubau. Er nimmt auch vor dem Topspiel beim TuS Druck von seiner Mannschaft: „Wenn wir verlieren, kann nach oben eine Lücke von sechs Punkten entstehen. Aber die Saison wird nicht vor März oder April entschieden. Wir bleiben also entspannt.“ Jedoch ist keineswegs davon auszugehen, dass der FC sich in Bargstedt verstecken wird. Die Elf läuft in Bestbesetzung auf, wird diese Woche zwei zusätzliche Trainingseinheiten absolviert haben und ist seit nun schon sieben Spielen unbesiegt. Zudem gab es in der jüngsten Vergangenheit durchaus ein paar Misstöne zwischen beiden Vereinen, die nun aber keine Rolle mehr spielen sollen. Dubau: „Ich respektieren Bargstedt sehr, hoffe aber, dass wir die Mannschaft sind, die die spielerischen Zeichen setzt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen