zur Navigation springen

Backstage-Tour : Blick hinter die Kulissen von Brarup-Markt

vom

20 Gewinner der sh:z-Verlosung erhielten am Donnerstagabend detaillierte Einblicke in das Schaustellergeschäft - vor der offiziellen Eröffnung am Freitag.

shz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 14:29 Uhr

Süderbrarup | Die Backstage-Tour am Vorabend von Brarupmarkt war für die 20 Gewinner der sh:z-Verlosung ein unglaubliches Erlebnis. „Das wollte ich immer schon einmal machen“, verkündete Carmen Makus aus Börm. Mit leuchtenden Augen verließ sie die Geisterbahn „Labyrinth“, die sie auf zwei Etagen über den Wartungsweg durchlaufen hatte. Und sie hatte auch wohliges Erschrecken gezeigt, als der hydraulische Gorilla sich neben ihr im Dunkeln zu seiner vollen Größe aufrichtete.

Die Schausteller ließen sich auch auf dieser Tour wieder vollständig in die Karten gucken. Sie führten die Tourteilnehmer hinter die Kulissen und ließen sie Dinge sehen, die der normale Jahrmarktbesucher nicht vor die Augen bekommt. Nach der Begrüßung durch Süderbrarups Bürgermeister Friedrich Bennetreu nahm Riesenradbesitzer Otto Cornelius die Besucher gedanklich mit auf eine Fahrt in Fahrzeugen der Überlänge inklusive der dazu gültigen Vorschriften und des notwendigen Papierkrams. Timo Klein verteilte Probierportionen des erstmals auf Brarupmarkt vertretenen Flammlachs.

Beim Pferderennen konnten die Backstage-Teilnehmer ihre Geschicklichkeit ausprobieren. Dieter Fehlauer präsentierte seinen Autoscooter, der das größte transportable Geschäft dieser Art auf der Welt ist. Und Marco Lange demonstrierte an der Super-8-Schleife das Verpackungstalent der Schausteller. Bei Bier und Bratwurst wandte sich dann das Gespräch den mehr privaten Themen zu. Besonders interessiert waren die "Backstager" am Schulbetrieb der Schaustellerkinder, der je nach Gusto über Internat, Familienhilfe oder durch Beschulung am jeweiligen Spielort unter Aufsicht eines Bereichslehrers geschieht. Tourmanager Michael Wundsam konnte zu diesem Thema 124 teilnehmende Schulen nachweisen.

„Das war eine interessante und unterhaltsame Tour“, meinte Christiane Owesen aus Süderbrarup – begonnen bei der Begrüßung mit Herz bis zur Offenlegung der Betriebskosten, die einem die Preise an den verschiedenen Geschäften verständlich machten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen