zur Navigation springen

Bitter! Dänischenhagen verliert kurz vor Schluss

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 06:00 Uhr

Samet Aydemir, erst in der 70. Minute für Goran Todic ins Spiel gekommen, traf in der 88. Minute zum 3:2-Sieg für den SVE Comet Kiel und fügte durch seinen Treffer dem MTV Dänischenhagen eine äußerst bittere Heimniederlage in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost zu. Dieser Treffer hatte sich alerdings durchaus abgezeichnet, stellten die Kieler in der Schlussphase doch das aktivere Team. Den Sieg deshalb als verdient zu bezeichnen, würde aber dem Spielverlauf nicht gerecht werden. Denn insbesondere in der ersten Halbzeit hatte die Heimelf mehr vom Spiel und erzielte durch Marc Petersen auch zwei Treffer. Zu einer Führung reichten diese Tore aber nicht, denn es schlichen sich auch defensive Indisponiertheiten in das Spiel der Gastgeber ein, die Jannis Sändker und Patrick Wulf auch prompt bestraften. „Eigentlich müssen wir nach 45 Minuten mit 4:1 führen“, meint Dänischenhagens Trainer Frank Knocke, der anfügt: „Wer seine Chancen nicht verwertet, wird dann eben auch oft bestraft.“

Nach der Pause hatten Stephan Wendt, Tony Buck und Timo Becker weitere Großchancen ausgelassen und die Kieler damit indirekt stark gemacht. Diese wurden allmählich besser und fanden zurück in die Partie. Sie belohnten sich für ihre Leistungssteigerung schließlich durch den Treffer von Samet Aydemir, bei dem MTV-Schlussmann Detlefsen nicht gut aussah.

MTV Dänischenhagen: Detlefsen – Lamprecht, Witt, Sötje (46. Becker), Timme – Petersen (75. Wetzel), Holtmann, Junghans, Mischak – Wendt, Buck.
SVE Comet Kiel: Trautmann – Semih Aydemir, Raßmanns (46. Wobig), Kassner, Todic (70. Samet Aydemir), Hirschmann, Hungerecker, Wulf (70. Imeri), Sändker, Borchert, Blazevic.
SR: Möller (FSG Schleidörfer).
Zuschauer: 80.
Tore: 0:1 Sändker (19.), 1:1 Petersen (20.), 2:1 Petersen (30.), 2:2 Wulf (32.), 2:3 Samet Aydemir (88.).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen