Baustelle mindert Weihnachtsgeschäft

Der Kirchturm muss saniert werden, doch Unternehmer ärgern sich darüber, zu spät über die Baustelle informiert worden zu sein.  Foto: Fligge
Der Kirchturm muss saniert werden, doch Unternehmer ärgern sich darüber, zu spät über die Baustelle informiert worden zu sein. Foto: Fligge

Jevenstedter Dorfstraße wegen Kirchensanierung gesperrt / Händler erwarten starke Einbußen / Ordnungsamt will jetzt handeln

Avatar_shz von
17. Dezember 2011, 08:12 Uhr

Jevenstedt | Kirsten Vollert erwartete eine böse Überraschung, als sie vergangenen Montag in den Dammstedter Weg einbiegen wollte. Dort hat sie ihr "Blumenstudio Multiflora". Doch der Weg zum Laden war versperrt, weil an diesem Tag die Außenarbeiten am Turm der Jevenstedter Kirche begannen (wir berichteten). Kein Durchkommen - nicht nur für die Geschäftsinhaberin, sondern vor allem für ihre Kunden. Die mussten in dieser Woche einen großen Umweg machen.

"Ich hatte gerade eine große Bestellung für das Weihnachtsgeschäft gemacht. Von der Baustelle wusste ich nichts und eine Umleitung war nicht ausgeschildert", sagte sie. Jetzt muss Vollert damit rechnen, dass Weihnachtssterne und andere Pflanzen oder Dekorationen zum Ladenhüter werden: "Ich schätze, dass nur ein Drittel der Kunden kommt. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich weniger Ware gekauft." Gerade die Kunden, die spontan den Laden besuchen, fehlten. Besonders fatal: Kirsten Vollert muss im Dezember für die umsatzschwächeren Monate vorarbeiten. Sie ärgere sich darüber, dass sie von Amts wegen bis auf eine Meldung in der Landeszeitung nicht über die Absperrung informiert wurde.

Erst am Donnerstag der Vorwoche habe sich die von der Kirchengemeinde beauftragte Firma gegen Mittag beim Amt Jevenstedt gemeldet, erklärte Uwe Annies vom Ordnungsamt. Ein Ortstermin mit der Polizei habe am Nachmittag ergeben, dass die Vollsperrung für Fahrzeuge wegen der Dachdecker-Arbeiten aus Sicherheitsgründen erforderlich sei. Er habe keine Zeit mehr gehabt, die Anlieger zu unterrichten, sagte Annies.

Ebenfalls im Dammstedter Weg betreibt Björn Harders die Versandschlachterei Loepthien. Auch er kritisiert die Baustelle: "Die Kunden, die her wollten, sind auch hergekommen. Aber die Laufkundschaft geht uns verloren." Er frage sich, warum die Dorfstraße gerade jetzt - so kurz vor der Weihnachtszeit - gesperrt werden musste. "Auch wir haben nichts von der geplanten Baustelle gewusst", fügte Altmeister Friedrich Loepthien hinzu. "Wir hätten gerne unsere Kunden darauf vorbereitet."

Viel Ärger um eine Baustelle, doch eine Lösung ist in Sicht: Ab kommender Woche soll die Absperrung verkleinert werden, so dass wieder Fahrzeuge über die Dorfstraße in den Dammstedter Weg gelangen können. "Wir haben alles getan, was möglich ist", erklärte Ordnungsamtsleiter Annies. Die Arbeiten am Kirchendach könnten am Montag so fortgesetzt werden, dass nur der Abschnitt vom Heisch bis zum Dammstedter Weg abgesperrt werden müsse. An diesem Wochenende wird die Dorfstraße rund um die Kirche vorübergehend für den Verkehr freigegeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen