zur Navigation springen
Neue Artikel

20. Oktober 2017 | 01:58 Uhr

Bargstedt verliert das Verfolgerduell

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Kreisliga: Nach 0:1 gegen Schinkel nun Tabellendritter / Spitzenreiter Büdelsdorfer TSV müht sich zu einem 1:0 gegen Wittensee

Der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga RD-ECK tat sich schwerer als gewohnt. Am Ende aber gewann der Büdelsdorfer TSV verdient mit 1:0 gegen den Wittenseer SV. Ärgster Verfolger ist jetzt der 1. FC Schinkel, der sich im Spitzenspiel beim TuS Bargstedt mit 1:0 durchsetzte. Es war die erste Niederlage für Bargstedt nach zuvor sieben Siegen und einem Remis. Turbulent ging es in Jevenstedt zu, wo der gastgebende TuS einen 1:4-Rückstand gegen den Osterbyer SV noch in einen 5:4-Sieg drehte. Am Tabellenende holte Schlusslicht SV Fleckeby mit dem 2:1 gegen den VfR Eckernförde drei wichtige Punkte. Die Partie zwischen dem Eckernförder SV II und dem TSV Vineta Audorf wurde auf den 13. Dezember verlegt.

TuS Bargstedt – 1.FC Schinkel 0:1 (0:1)
Nach sieben Siegen in Folge mussten die Bargstedter mal wieder mit dem Gefühl einer Niederlage leben. Das Tor des Tages fiel bereits in der achten Minute durch Dennis Akkus. Anschließend entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit wenigen Highlights. Nach dem Wiederanpfiff versuchten die Bargstedter nochmal alles, kamen aber auch da nur selten zu nennenswerten Chancen. „Im Strafraum war heute meistens Schluss“, sagte TuS-Trainer Frank Wolter, der mit der Niederlage leben konnte. „Es war ja klar, dass wir irgendwann wieder verlieren. Gerade gegen Schinkel ist das keine Schande.“

Tor: 0:1 Dennis Akkus (8.).
Gelb-Rote Karte: Franko Milbrandt (89., wdh. Foul, 1. FC).

TuS Jevenstedt – Osterbyer SV 5:4 (1:4)
Es lief eigentlich alles gegen die Mannschaft von Trainer Michael Rohwedder. Viele Ausfälle, eine frühe Rote Karte und ein 1:4 Rückstand zur Halbzeit. Doch was nach der Pause passierte, hatten wohl die wenigsten erwartet. „Wir haben umgestellt und die überragenden Henrik Petersen und Lasse Retza in Manndeckung genommen“, kannte Rohwedder den Schlüssel zum Erfolg. Nach dem 1:4 spielte sich der Gastgeber in einen Rausch und drehte die Begegnung nicht unverdient. „So eine Energieleistung habe ich noch nie erlebt. Das war unfassbar“, fand Rohwedder Superlative für die Beschreibung der Leistung seines Teams. „Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft.“

Tore: 0:1Marco Klay (4.) , 1:1 Jonas Richter (6.), 1:2 Lasse Retza (29.), 1:3 Retza (24.), 1:4 Retza (39.), 2:4 Tom Wicker (70), 3:4 Piet Gömpel (76.), 4:4 Thore Neben (80.), 5:4 Richter (84.).

Rote Karte: Marten Schlüter (2., Notbremse, TuS).


Büdelsdorfer SV – Wittenseer SV 1:0 (0:0)
„Jeder erwartet von uns, dass wir immer hoch gewinnen und ansehnlichen Fußball spielen. Viele Gegner wissen aber inzwischen, wie sie uns das Leben schwer machen können“, erklärte BTSV-Trainer Adrian Königsmann. Auch bis nach Wittensee sprach es sich rum, dass gegen den BTSV meist nur durch ein Abwehrbollwerk was zu holen ist. Der BTSV tat sich gerade in der ersten Hälfte sehr schwer und kam nur selten zu Chancen gegen die sicher stehende WSV-Defensive. Nach dem Wiederanpfiff klappte es besser und die Gastgeber fuhren einen 1:0-Sieg durch den Treffer von Johannes Kaak ein (65.). „Das war ein typischer Arbeitssieg. Wittensee hat das gut gemacht und alles gegeben“, so Königsmann.

Tor: 1:0 Johannes Kaak (65.)
Gelb-Rote Karte: Kevin Wardin (90., Foul/Meckern, BTSV).

Osdorfer SV – Borussia 93 Rendsburg 3:2 (2:2)
Von Anfang an waren die Hausherren klar überlegen, bestimmten das Spiel und sorgten mit zwei schnellen Toren für eine beruhigende Führung. „Was wir danach vor hatten, weiß ich auch nicht so genau. Wir haben zu viel riskiert und die Borussia völlig unnötig ins Spiel zurück gebracht“, meinte OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen. Die Rendsburger nutzten zwei individuelle Fehler der Osdorfer eiskalt und glichen die Partie noch vor der Pause aus. Doch auch nach dem Wiederanpfiff änderte sich nichts am Spielverlauf und der Gastgeber war weiter überlegen und gewann am Ende verdient. „Wir haben gut gespielt und hätten es früher klarmachen müssen“, trauerte Lorenzen den vielen vergebenen Chancen hinterher.

Tore: 1:0 Dennis Czarnecki (7.), 2:0 Nils Lange (12.), 2:1 Cristian Yubery Melendez Perez (37.), 2:2 Stefan Theden (45.), 3:2 Nils Schultz (60.).


SV Fleckeby – VfR Eckernförde 2:1 (0:0)
Nach gutem Beginn der Gäste, mit mehreren Hochkarätern zur Führung, wurde das Spiel mit zunehmender Dauer immer ausgeglichener und auch die Fleckebyer erspielten sich Chancen. „Man hatte das Gefühl, wer hier das erste Tor schießt, gewinnt“, so SVF-Coach Francois Cassini. Er sollte nicht ganz unrecht behalten. In der 72. Minute brachte Tristan Hauns seine Mannschaft auf die Siegerstraße, doch in der Nachspielzeit glich Tobias Schröder die Partie noch aus. „So ist das eben, wenn man unten steht. Normalerweise verliert man das Ding dann noch“, sagte Cassini. Doch es kam alles anders. Direkt im Gegenzug bescherte Benjamin Wiese dem Gastgeber den ersten Sieg seit September. „Damit hat nach dem 1:1 wohl keiner mehr gerechnet“, meinte ein erleichterter Cassini. „Das war endlich das Erfolgserlebnis, das wir gebraucht haben. Wir wurden endlich mal für unsere Arbeit belohnt.“

Tore: 1:0 Tristan Hauns (72.), 1:1 Tobias Schröder (90.+1), 2:1 Benjamin Wiese (90.+3).


SG BSV/EMTV – SG Felde/Stampe 1:3 (0:2)
Zwar war der Gastgeber optisch überlegen, konnte sich aber nur selten Chancen herausspielen. Die Gäste konzentrierten sich voll und ganz auf die Defensive und waren nach Kontern immer wieder gefährlich. „Felde war heute einfach effektiver. Sie haben nicht wegen des besseren Spiels verdient gewonnen, sondern aufgrund der Cleverness“, gab Heim-Trainer Stefan Truelsen zu. Nach dem Sieg der Fleckebyer wird die Luft für die Barkelsbyer im Tabellenkeller immer dünner. „Ob man nun Letzter oder Vorletzter ist, spielt keine Rolle. Wir müssen so oder so Plätze gut machen“, so Truelsen.

Tore: 0:1 Tobias Henning (5.), 0:2 Kai Lass (38.), 0:3 Henning (79.), 1:3 Constantin Melnik (87., FE).



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen