zur Navigation springen
Neue Artikel

21. Oktober 2017 | 02:03 Uhr

Ausgeglichenes Derby mit gerechtem Resultat

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Husumer SV: Bielinski – Michael Petersen, Witthohn, Herpel, Wetzel – Koschenz, Lorenzen, Hornburg (70. Ostermann), Sander – Gielow (75. Schmitz), Steglich.
SV Frisia 03 Risum-Lindholm: Lars Christiansen I – Andresen, L. Johannsen, Teegen, Martensen – S. Christiansen, Marvin Bruhn, D. Johannsen (83. Albertsen), Bahnsen (58. Mathias Bruhn) – Drews, Halawani.
SR: Gries (Aukrug).
Zuschauer: 181.
Tore: 0:1 Marvin Bruhn (26., Foulelfmeter), 1:1 Gielow (54.).

Das Verfolgerderby am Sonnabend im Friesenstadion in Husum hatte keinen Sieger – und das völlig zu Recht. Die Husumer SV und der SV Frisia 03 Risum-Lindholm spielten 90 Minuten auf Augenhöhe, die starken Abwehrreihen ließen kaum Chancen zu. Und so trennten sich der Tabellendritte und -zweite nach 90 hart umkämpften Minuten verdient mit 1:1 (0:1). Marvin Bruhn (26.) hatte Frisia per Strafstoß in Führung geschossen, Benjamin Gielow (54.) glich nach einer Ecke zum 1:1 aus.

Husum begann sehr engagiert, machte viel Druck. Frisia stand kompakt in der Abwehr, ließ kaum etwas zu. Bei einem Konter über Links hatten die Gäste Glück, dass Marc Koschenz der Ball ein wenig versprang (10.), seinen Schuss lenkte Lars Christiansen zur Ecke. Die Partie war jetzt völlig offen, denn auch Frisia sorgte für Gefahr. Nach schöner Kombination traf Jannik Drews den Ball nicht richtig (14.). Die Aktionen der Gäste waren direkter, wurden zwingender. In der 26. Minute holte Husums Torhüter Chris Bielinski Drews von den Beinen – Elfmeter. Den Strafstoß verwandelte Marvin Bruhn sicher zum 0:1 (26.). Und Frisia setzte nach. Salam Halawani (30.) verfehlte aus 22 Metern knapp den Winkel. Danach verstärkte Husum seine Bemühungen auf den Ausgleich, spielte gut bis zum Strafraum, dann aber zu umständlich und überhastet.

Nach der Pause verstärkten die Gastgeber zunächst den Druck, drängten Frisia bis vor den eigenen Strafraum zurück. In dieser Drangphase konnte Frisia sich kaum befreien. Nach einer schnell ausgeführten Ecke von Michael Petersen traf Benjamin Gielow mit seinem noch abgefälschten Schuss zum 1:1 (54.). Jetzt ging es hin und her. Christian Herpel stoppte Halawani kurz vor dem Torschuss (57.), Michael Petersens Schuss aus 20 Metern parierte Christiansen sicher (60.). Das Derby wurde intensiver, beide drängten auf die Führung, spielten aber in der Spitze zu überhastet. Die beste Möglichkeit der Gastgeber bot sich Luca Sander (79.), aber Christiansen war rechtzeitig draußen und klärte fair. Auf der Gegenseite setzte Halawani (84.) den Ball aus spitzem Winkel lang vorbei. In der Nachspielzeit wurde es dann auf und neben dem Platz noch einmal sehr hektisch. Der Schiedsrichter gab nach einem Foul, das er nicht gesehen hatte, erst einen Freistoß für Frisia, dann aber doch für Husum. Der Schuss von Henning Lorenzen aus über 30 Metern war aber keine Gefahr.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert