zur Navigation springen
Neue Artikel

17. August 2017 | 01:57 Uhr

Aufstiegsrunde rückt für ESV näher

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Nach dem 1:0-Erfolg beim TSV Kronshagen hat der ESV vier Punkte Vorsprung auf Rang drei

Es war erneut nicht das Gelbe vom Ei, was der Eckernförder SV bei seinem Auswärtsspiel in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost beim TSV Kronshagen bot. Dennoch kam die Elf von Trainer Stefan Mackeprang zu einem 1:0-Erfolg, weil Fynn Gerlach einmal mit dem Kopf zur Stelle war, und die ESV-Mannschaft es mittlerweile gewohnt ist, ihre Partien über den Kampf erfolgreich zu gestalten. Durch den Dreier hat der ESV als Tabellenzweiter nun schon vier Punkte Vorsprung auf Platz drei und darf wohl nach der Spielzeit in die Saison-Verlängerung im Zuge einer Aufstiegsrunde der vier Verbandsligazweiten gehen.

Die Gäste aus dem Ostseebad begannen auf einem ungemähten und hohen Rasen sehr konzentriert und dominant. Diese Phase dauerte jedoch nur zehn Minuten an, dann waren auch die Kronshagener im Spiel. Mackeprang hätte sich bereits in dieser kurzen Phase zu Beginn ein Tor gewünscht, „dann wäre die Partie wohl anders gelaufen“, glaubt er. Doch bis auf ein Abschluss von Franz Tuchen nach sieben Minuten, der am Tor vorbeiging, hatte der ESV aus seiner stärksten Phase kein Kapital schlagen können. In der Folge hatte der Favorit sogar Glück, dass Kronshagen seine Chancen nicht konsequent nutzte. Nach einem schlimmen Ballverlust von Daniel Kranz im Spielaufbau musste Tim Steingräber im ESV-Tor erstmals gegen Christopher Schween sein Können unter Beweis stellen (17.). Kurz darauf vergab Fynn Gerlach die beste ESV-Möglichkeit, als er freistehend aus 14 Metern deutlich vorbeizielte. Fast im Gegenzug hatten die Hausherren die nächste Großchance, doch Schween bekam einen Steilpass im Strafraum nicht unter Kontrolle, sonst wäre es wohl das 1:0 gewesen.

Nach der Wechsel blieb es ebenfalls ausgeglichen. Ein Standard machte an diesem Tag letztlich den Unterschied aus. Nach einer Ecke legte Henning Ströh den Ball per Kopf in die Mitte, wo Gerlach ebenfalls mit dem Schädel zur Stelle war und das 1:0 für die Gäste markierte (63.). Jetzt musste Kronshagen mehr riskieren und tat es auch. Das ergab Konterchancen für den ESV. Die beste vergab Sönke Matthiesen, als er auch fünf Metern über den Kasten zielte. „Aber auch wir mussten noch eine Chance zum 1:1 überstehen. Wenn Tim Steingräber bei dem abgefälschten Schuss nicht gerade noch so mit den Fingern rankommt, steht es 1:1 und wir dürfen und nicht beschweren“, sagt Mackeprang. Doch Steingräber war auf dem Posten, und so nahm der ESV den nächsten Dreier mit.

Mackeprang bilanziert: „Im Endeffekt waren wir hinten sattelfest. Es war ein Sieg der Einstellung.“ Matchwinner Fynn Gerlach pflichtet ihm bei: „Heute haben wir auf einem katastrophalen Platz über den Kampf das Spiel gewonnen.“ Da sich der FC Kilia Kiel anscheinend keine Schwächephase mehr genehmigt, gilt es für den ESV nun, Platz zwei bis zum letzten Spieltag zu verteidigen.


TSV Kronshagen: Kammholz – Wethgrube, Jensen, Kock, Kutscher (41. Fieseler) – Pals, Wagner – Schween, Laubach (73. Hussain), Bahr – Jess.

Eckernförder SV:T. Steingräber – Jannik Ewert, Ströh, Zimmer, Lietz – Gerlach, Kranz – Matthiesen, Kaak (61. Buchholz) – Temirgan (90. Ajdarpasic), Tuchen.

SR: Janzen (SV Rickling). – Zuschauer: 100.

Tor: 0:1 Gerlach (63.).


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen