zur Navigation springen

Amateure wie Profis: So wird man Teil der großen FuPa-Familie

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

von
erstellt am 24.Nov.2014 | 19:25 Uhr

Tore, Tricks, Tränen, Triumphe – das gibt es Woche für Woche auf den Fußballplätzen im Norden. Leidenschaft und Emotion – nicht nur in der Bundesliga, sondern bis hinunter in die Kreisklasse D. Mit dem Amateurfußball-Portal FuPa.net/sh sind Amateurfußball-Fans durch die Berichterstattung des sh:z nicht nur immer am Ball. Sie können ihr Team außerdem auf großer Bühne präsentieren: „Es ist eine tolle Plattform für Vereine“, erklärt die FuPa-Leiterin für Schleswig-Holstein, Dana Ruhnke. „Sie können ihre Kader pflegen, mit Mannschafts- und Spielerfotos, Verletzungen sowie Transfers.“ Außerdem ist es möglich, eigene Spielberichte zu schreiben und Bildergalerien hochzuladen. „Sehr interessant ist natürlich auch der FuPa-Liveticker. Mit dem benutzerfreundlichen Tool kann jeder FuPaner in Echtzeit über Zwischenstände und Ergebnisse informieren“, so die 31-Jährige, die selbst beim Kieler MTV im Sturm aktiv ist.

Bei FuPa mitmachen
kann jeder, der sich für
den Amateurfußball begeistert – Spieler, Trainer, Funktionäre oder Fans. „Alles
was nötig ist, ist eine kurze kostenlose Anmeldung un-ter Angabe des Vereins un-
ter www.fupa.net/sh. Wir schalten die FuPaner anschließend als Vereinsverwalter frei.“ Jeder Verein darf mehrere Vereinsverwalter haben.

Und auch wenn man die Pflege der Daten nicht selbst übernehmen will, lohnt es sich, Teil der FuPa-Familie zu werden. FuPaner können ihren persönlichen Live-Stream zusammen stellen, um automatisch alles Wissenswerte rund um den Lieblingsverein und die Lieblings-Liga zu erfahren. Sie können ebenfalls live tickern, miteinander chatten, Artikel kommentieren oder am Tippspiel teilnehmen. Alles hautnah, alles kostenlos.

FuPa Schleswig-Holstein bietet dem Amateurfußball im Land eine Stimme und ein Zuhause. „Aus Liebe zum Fußball - das ist die Philosophie von FuPa. Und das ist keine Worthülse“, betont Dana Ruhnke. Seine Ursprünge hat das Portal in Niederbayern. 2006 wurde es von einem jungen, fußballverrückten Team entwickelt. Dafür gab es sogar den Grimme-Online-Award. „In anderen Regionen Deutschlands ist FuPa längst Kult - jetzt wollen wir auch Schleswig-Holstein fupanisieren – von Lauenburg bis Nordfriesland, von der Nord- bis an die Ostsee.“

sh:z das medienhaus bringt die Amateur-Kicker aus unserem Land auf die große Bühne. Und auch für die zahlreichen Förderer des Amateurfußballs ist FuPa interessant. Sie können eine Liga oder einen Spieltag sponsern, finden ein attraktives Werbe-Umfeld vor. Und:
Statistiken, Profile und Live-Ticker sind auch für den eigenen Internet-Auftritt nutzbar.

Ihr wollt auch FuPaner oder gleich Vereinsverwalter werden, habt aber noch Fragen? Meldet Euch jederzeit bei uns in der FuPa-Redaktion, per
E-Mail unter fupa@shz.de. Wir melden uns dann unverzüglich bei Euch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen