zur Navigation springen

Altenholz erwartet Kropp – auch Kastner verlässt den Verein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ohne Übertreibung kann man sagen: Der TSV Altenholz ist aktuell die Mannschaft der Stunde in der Fußball-SH-Liga. Nach nunmehr vier Siegen in Folge gehören bei den Gelb-Schwarzen alle Abstiegssorgen endgültig der Vergangenheit an. Die Elf des Trainerduos Ulf Ciechowski und Kristian Hamm schickt sich sogar an, die Spitzengruppe anzupeilen. Nächstes „Opfer“ der Erfolgself soll heute, ab 14 Uhr, der Tabellennachbar TSV Kropp werden. Vor heimischer Kulisse will man natürlich die Hinspiel-Scharte, es gab im Oktober des Vorjahres ein 1:2, ausmerzen und den Kroppern weiter in den Nacken rücken. „Wir peilen nun einen Rang um Position fünf am Saisonende an“, sagt Co-Trainer Hamm.

Diese Zielsetzung ist beileibe keine Utopie mehr. Kürzlich noch im Dunstkreis des Abstiegs, heuer schon im Vorderfeld der Tabelle. Die Platzierungen in der SH-Liga 2014/15 sind schnelllebig, es gibt fast kein Tabellenmittelfeld. Auch im Kreispokal war das Team erfolgreich. Mit einem 3:0 siegte man beim Heikendorfer SV. Der Wechsel von Top-Torjäger Tom Wüllner (15 Treffer) zum Regionalliga-Anwärter und SH-Liga-Spitzenreiter TSV Schilksee wurde Anfang der Woche endgültig bekannt, ging aber sportlich fair über die Bühne. „Tom hat uns früh mitgeteilt, dass es Gespräche gibt. Er hat dort die Möglichkeit eventuell Regionalliga zu spielen. Dazu wünsche ich ihm viel Glück. Die Chance wollten wir ihm nicht verbauen“, so Hamm, der aber auch betont das Wüllner jederzeit beim TSVA willkommen ist. Ebenfalls verlassen wird Björn Kastner den Verein. Ihn zieht es nach Hamburg zum ambitionierten Oberligisten SC Condor. Zum Glück stellte sich Kastners Verletzung doch nicht als Kreuzbandriss heraus, sondern lediglich als Zerrung des Kreuzbandes. „Das war die beste Nachricht der Woche“, sagt Hamm.

EZ-Tipp: 2:2.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen