Als Zuschauer gekommen – als Torwart überzeugt

Fast alle Feldspieler auf einen Blick: FC-Spieler Tim Freyer scheitert am Bosauer Torhüter Michael Anders, der allerdings auf dem Bild fehlt.
1 von 3
Fast alle Feldspieler auf einen Blick: FC-Spieler Tim Freyer scheitert am Bosauer Torhüter Michael Anders, der allerdings auf dem Bild fehlt.

shz.de von
17. Mai 2015, 17:53 Uhr

Der FC Scharbeutz hat sich mit einem 3:2(1:0) Siege gegen den Bosauer SV den Verbleib in der Fußball-Kreisliga Ostholstein gesichert. „Das Saisonziel war ein anderes, wir sind jetzt aber sehr erleichtert“, freute sich Trainer Dennis Rosenlöcher.

Scharbeutz begann konzentriert und ging in der neunten Minute durch einen Flachschuss von Tobias Neumann mit 1:0 in Führung. Bei dem Gegentreffer verletzte sich Gästetorhüter Tim Brenning an der Hand und konnte nicht weiterspielen. Da Bosau keinen zweiten Torhüter auf der Bank hatte, ging Routinier Michael Anders, der sich unter den Zuschauern befand, ins Tor. „Auch wenn für uns die Punkte wichtig waren, haben wir sofort zugestimmt, dass Bosau einen Spieler nachtragen durfte. Mit Michael habe ich noch zusammen in Bosau gespielt“, sagte Rosenlöcher.

Nach gut zehnminütiger Unterbrechung ging es weiter und Anders stand sofort im Mittelpunkt. Einen Kopfball von Daniel Färber parierte Anders sicher (25.). Glück hatte der Schlussmann, dass Denzel Egbineweka-Egbonden gleich zweimal den Ball aus kurzer Distanz am Tor vorbeischoss (28., 30.) Bosau konnte sich in der Folgezeit vom Druck befreien. Die Schlussphase und Nachspielzeit der ersten Halbzeit gehörte wieder Scharbeutz. Erneut war Anders bei einem Kopfball von Färber zur Stelle (44.). Tim Freyher scheiterte mit einem Drehschuss an Anders (45.+5) und auch Neumann konnte Anders nicht überwinden, der aus kurzer Distanz den Ball mit dem Fuß abwehrte (45.+8).

Überraschend glich Bosau durch einen abgefälschten Schuss von Torsten Wiktor zum 1:1 aus (53.). Scharbeutz blieb unbeeindruckt, Freyher erzielte nach einer Ecke das 2:1 (59.). Balschus erhöhte kurz darauf auf 3:1 (62.). In der Schlussminute gelang Lemke das 2:3.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen