Aktivbus: Benefiz

Avatar_shz von
05. Februar 2013, 07:10 Uhr

Großer Andrang beim Benefiz-Fußballturnier für Carlotta Breitel in Lindewitt / Fast 11 000 Euro kamen für 21-Jährige, die im Wachkoma liegt, zusammen

Lindewitt

Wie viele es am Ende genau waren, die am Sonnabend in die Sporthalle in Lindewitt kamen, können Laura Eggert (22) und Kristina Junge (21) gar nicht sagen. Rund 1000 Besucher dürften es auf jeden Fall gewesen sein, vermuten sie. Was sie aber ganz sicher sagen können: Unglaublich viele Menschen hat Carlottas Geschichte in unserer Zeitung bewegt. Aus der ganzen Umgebung strömten Menschen zu dem Benefiz-Fußballturnier, um ihren Teil dazu beizutragen, dass es der Wachkoma-Patientin und ihrer Familie bald besser geht – und um zu würdigen, was dort in Lindewitt auf die Beine gestellt wurde. „Das war wirklich toll. So viele Menschen nehmen Anteil an Carlottas Schicksal“, sagt Kristina Junge.
Carlotta Breitel (21) aus Riesbriek in Lindewitt liegt seit einem schweren Autounfall im September im Wachkoma. Kristina Junge und Laura Eggert sind zwei ihrer besten Freundinnen und haben mit zahlreichen Helfern, vor allem aus dem Umfeld des TSV Lindewitt und aus ihrem Freundeskreis, innerhalb weniger Wochen das „Kuddelmuddelturnier“, bei dem am Sonnabend ab 19 Uhr zehn Spaß-Fußballmannschaften antraten, auf die Beine gestellt, um Geld für Carlotta und ihren Vater zu sammeln. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Kristina Junge. „Die letzten Gäste haben sozusagen mit uns um 1.30 Uhr die Halle dicht gemacht.“
Drei große Zelte wurden draußen aufgebaut, zwei mit Getränke- und Essensverkauf, eines mit Sitzgelegenheiten und Musik. „Die 1200 Tombola-Lose für einen Euro waren schon nach zwei Stunden restlos ausverkauft“, sagt Kristina Junge begeistert. Drinnen gaben die zehn Fußball-Mannschaften alles, um den vielen Zuschauern ein spannendes Turnier zu bieten. Die 25 Euro Startgeld pro Mannschaft sind ebenso für Carlotta gedacht wie der komplette Erlös aus Getränke-, Essens- und Losverkauf und Eintritt zum Turnier (zwei Euro pro Person). „Insgesamt sind 6000 Euro Reinerlös zusammen gekommen, mit so viel haben wir gar nicht gerechnet. Das hat einfach all unsere Erwartungen übertroffen“, sagt Laura Eggert, die für das gesamte Turnier die Leitung übernommen hatte.
Doch nicht nur, wer zum Turnier kam, konnte helfen: Auch das eigens vom TSV Lindewitt eingerichtete Spendenkonto für Carlotta wird seit unserem Zeitungsbericht immer voller. Zuvor konnten darauf 1800 Euro verbucht werden – inzwischen sind es ganze 4900 Euro, und Laura Eggert und Kristina Junge können sich gut vorstellen, dass es noch mehr werden.
Die beiden sind nach wie vor schlicht überwältigt von der großen Welle der Hilfsbereitschaft, die sich für Carlotta in Bewegung gesetzt hat – seien es die Kameraden der Schafflunder Feuerwehr, die am 23. September 2012 bei dem Unfall zwischen Schafflund und Wallsbüll frühmorgens zum Einsatzort gerufen worden waren und nun beim Turnier ein Sparschwein mit 380 Euro überreichten, oder die Firma „Carebyphone“ aus Flensburg, die einen Original-HSV-Fußball mit den Unterschriften der Spieler spendierte, der in den nächsten Tagen auf Ebay (Stichwort HSV-Fußball, Verkäufer „gepardhund“) versteigert werden soll.
Als Sieger des Turniers konnte übrigens die Mannschaft „BoGa Jungs“ die Lindewitter Sporthalle verlassen. Und ganz eindeutig – obwohl sie nicht dabei sein konnte – auch Carlotta.Anna Kahlen
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen