zur Navigation springen

Akkus: „Ganz durch ist Büdelsdorf noch nicht“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Schinkels offensiver Außenspieler spricht im Interview über das Spitzenspiel und wie sein Verein mittlerweile wahrgenommen wird

von
erstellt am 22.Mär.2015 | 21:00 Uhr

Dennis Akkus, Sie haben einen Elfmeter verschossen und waren über weite Strecken das spielbestimmende Team mit ihrem 1. FC Schinkel. Wie bewerten Sie die 1:2-Niederlage?

Ganz klar, wir haben drei Punkte liegen gelassen. Wir haben uns spielerisch stark gezeigt und sind auch als Mannschaft gut aufgetreten. Wenn wir in Führung gehen, denke ich, dass Büdelsdorf dieses Spiel nicht gewinnt.

Was müssen Sie sich vorwerfen?

Wir haben es nicht geschafft eine Vorentscheidung in der Partie herbeizuführen indem wir vor der Pause 1:0 oder 2:0 in Führung gehen. Die Chancen waren nach den ersten zehn Minuten, in denen der BTSV besser war, durchaus da.

Was bedeutet die Niederlage für den Titelkampf?

Man kann schon von einer Vorentscheidung sprechen, aber ganz durch ist Büdelsdorf noch nicht. Sie müssen noch in Jevenstedt und beim ESV II antreten und haben Bargstedt zu Gast. Holen sie aus diesen Spielen mindesten sieben Punkte, sind sie wohl durch.

In den sozialen Netzwerken kommt Schinkel oft nicht gut weg. Kommentare über keinen Teamgeist aber viel Geld sind zu lesen, auch nach dem Spiel gegen Büdelsdorf. Wie nehmen sie so etwas auf?

Wir stehen da als Mannschaft drüber. Wir sind nach den Vorkommnissen in der Hinserie, als eine Reihe Spieler uns ja auch verlassen musste, zusammengewachsen. Das wird teilweise auch auf dem Platz von einigen Gegnern sportlich anerkannt. Mal ein Spruch gehört im Fußball aber auch dazu. Ich denke aber, dass die Gegner mittlerweile gesehen haben, dass wir keine elf Individualisten mehr sind. Wir stehen als Team auf dem Platz und werden zur Stelle sein, falls der Büdelsdorfer TSV noch einmal kurz schwächeln sollte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen