zur Navigation springen
Neue Artikel

13. Dezember 2017 | 06:49 Uhr

4:1 – Keine Toten in Barkelsby

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: SG BSV/EMTV siegt überraschend deutlich gegen den VfR Eckernförde – Schinkel mit spätem Auswärtserfolg in Waabs

Sowohl der Büdelsdorfer TSV als auch der 1. FC Schinkel hatten so einige Schwierigkeiten, ihre Spiele in der Fußball-Kreisliga zu gewinnen, schafften es letztlich aber doch. Der Wittenseer SV setzte sich im Kellerduell gegen den SV Fleckeby durch, der nun schon auf ein Wunder hoffen muss, will er die Klasse nicht halten. Etwas überraschend gelang der SG BSV/EMTV ein deutlicher 4:1-Heimerfolg über den VfR Eckernförde.

Büdelsdorfer TSV – TSV Vineta Audorf    3:1 (0:0)
Der Tabellenführer tat sich lange Zeit sehr schwer, und bis zur Pause blieb er nahezu ohne Torchance in einem bis dahin mäßigen Spiel. „Beide Teams haben sich da ziemlich neutralisiert“, weiß BTSV-Coach Adrian Königsmann. Direkt nach der Pause kam mehr Schwung in die Partie, und die Gäste gingen sogar in Führung (50.). „Das war unser Wachmacher. Nach dem 1:1 waren wir dann besser und haben am Ende verdient gewonnen“, sagt Königsmann.

Tore: 0:1 Benjamin Schuster (50.), 1:1 Mats Henke (68.), 2:1 Kevin Wardin (72.), 3:1 Henke (90.).


SG Felde/Stampe – Bor. 93 Rendsburg  1:0 (0:0)
Für beide Teams zählte im Vorfeld der Partie eigentlich nur ein Sieg. Am Anfang sah es so aus, als wenn die Gäste dem Dreier näher waren, doch sie verpassten es, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Die Halbzeit tat den Rendsburgern gar nicht gut. Sie verloren anschließend den Faden und gerieten in Rückstand. „Die Anfangsphase der zweiten Hälfte haben wir völlig verpennt“, weiß 93-Coach Dirk Fischöder. Nach der Heim-Führung versuchte die Borussia nochmal alles, jedoch ohne Erfolg. „Ein besonderes Lob möchte ich dem Schiedsrichter-Team um Lars Paulmann aussprechen. Das war das Beste, was ich in den vergangenen Jahren gesehen habe“, lobt Fischoeder den Unparteiischen.

Tor: Pascal Balcer (59.).


TSV Waabs – 1. FC Schinkel     0:1 (0:0)
Nur in den ersten Minuten deuteten die Gäste an, was sie können. Anschließend wurden die Waabser immer mutiger und konnten das Spiel offen gestalten. In der Folge hatte die abstiegsgefährdete Heimmannschaft sogar die besseren Möglichkeiten. „Das ist das einzige, was ich meiner Mannschaft heute vorwerfen kann: Wir sind zu fahrlässig mit unseren Konterchancen umgegangen“, so TSV-Trainer Matthias Daniel. „Ansonsten haben wir ein super Spiel gezeigt.“ Am Ende entschied eine Standardsituation die Partie – eine Minute vor dem Abpfiff. „Das war ein bisschen glücklich für Schinkel. Wir hätten uns mindestens einen Punkt verdient gehabt“, trauert Daniel dem verlorenen Zähler hinterher.

Tor: 0:1 Finn Raabe (89.).


Osdorfer SV – TSV Karby       2:0 (0:0)
Ein Spiel mit sehr wenigen Höhepunkten bekamen die Zuschauer in Osdorf zusehen. Die Karbyer konzentrierten sich hauptsächlich auf ihr Defensivspiel und kamen nur einmal so richtig gefährlich vor das OSV-Gehäuse. Doch frei stehend schaffte es Max Gülzner nicht, den Ball im Osdorfer Tor unterzubringen (27.). „Da hatten wir ein bisschen Glück. Ansonsten haben wir nicht viel zugelassen“, sagt OSV-Coach Jens-Uwe Lorenzen. Auch nach dem Wiederanpfiff wurde das Spiel nicht wesentlich besser. Die beiden größten Möglichkeiten des Gastgebers nutzte Nils Schultz eiskalt und bescherte seiner Mannschaft den Sieg.

Tore: 1:0, 2:0 Schultz (52., 80.).


SV Fleckeby – Wittenseer SV       1:2 (0:1)
Viel schlechter hätte der Start für Neu-Trainer Christian Jorrens kaum laufen können. Zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen gegen zwei Mitkonkurrenten stehen zu Buche. Und auch die immer längere werdende Verletztenliste macht nur wenig Hoffnung auf Besserung. „Das war natürlich ein Fehlstart für mich. Da haben wir uns eindeutig mehr erhofft“, sagt Jorrens ehrlich. „Der Klassenerhalt wird eine super schwere Aufgabe. Trotzdem werden wir weiter alles geben.“ Außer den drei Toren hatte die Partie nur wenig zu bieten und kam über ein unteres Kreisliganiveau nicht hinaus. Mann des Spiels war Torben Wulf, der mit seinen beiden Toren wichtigen Anteil am WSV-Sieg hatte.

Tore: 0:1 Wulf (26.), 1:1 Keven Neumann (68.), 1:2 Wulf (82.).
Gelb-Rote Karte: Kevin Hansen (52., Meckern, SVF).


SG BSV/EMTV – VfR Eckernförde   4:1 (2:0)
Überraschend einseitig gestaltete sich dieses Derby. Die Hausherren waren spielbestimmend und wussten dies auch auszunutzen. Drei-Tore-Mann Björn Geng sorgte bereits vor dem Pausenpfiff mit einem Doppelpack für die Vorentscheidung. „Ich hätte selber nicht gedacht, dass wir nach der Winterpause schon so gut drauf sind“, so SG-Trainer Stefan Truelsen. In der zweiten Hälfte änderte sich der Spielverlauf ein wenig, und die Gäste nahmen mehr am Spiel teil. Allerdings wurde es erst kurz vor dem Ende nochmal so richtig spannend, als innerhalb von wenigen Minuten drei weitere Tore fielen. „Wir haben verdient gewonnen, auch wenn das 4:1 zu deutlich ausgefallen ist“, weiß Truelsen. „Trotzdem haben wir gezeigt, dass wir noch lange nicht tot sind.“

Tore: 1:0, 2:0 Björn Geng (10., 30.), 2:1 Finn Doorentz (85.), 3:1 Mirko Marten (88.), 4:1 Geng (90.).


Eckernförder SV II – Osterbyer SV     1:1 (0:1)
„Uns fehlte einfach das Glück“, trauert ESV-Trainer Töns Dohrn zwei verlorenen Punkten hinterher. In der Tat war die ESV-Reserve gerade in der zweiten Hälfte klar die überlegende Mannschaft und erspielte sich Chance um Chance, um den 0:1-Pausenrückstand noch in einen Sieg umzuwandeln. „Das 1:1 ist für uns eine gefühlte Niederlage“, sagt Dohrn, der auch noch kurz vor Schluss eine vermeintliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters schlucken musste, als Fynn Gerlachs Tor zum 2:1 zurückgepfiffen wurde. „Alle haben gesehen, dass es niemals Abseits sein konnte“, sagt Dohrn. „Es gibt einfach solche Tage, wo man gut spielt und trotzdem alles gegen einen läuft.“

Tore: 0:1 Lasse Retza (11.), 1:1 Sönke Matthiesen (59.).
Bes. Vork.: Lars Puphal (ESV) verschießt Foulelfmeter (20.).

TuS Bargstedt – TuS Jevenstedt 0:1 (0:0)
Eine umstrittene Situation entschied ein hart umkämpftes und hitziges, aber keinesfalls unfaires Derby. In der 86. Minute sprang Bargstedts Jan Paul Schell der Ball im eigenen Strafraum an die Hand. Schiedsrichter Oliver Sobolewski (Todenbüttel) zeigte erst auf Intervention seines Assistenten auf den Elfmeterpunkt. Jevenstedts Mannschaftskapitän Marten Schlüter ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 1:0 (87.). „Das war ein verdienter Sieg“, bilanziert Gäste-Coach Michael Rohwedder. Die erste Hälfte gehörte zwar den Platzherren, die aus einer handvoll guter Chancen aber kein Kapital schlagen konnten. In der zweiten Halbzeit rissen dann die Jevenstedter das Spielgeschehen an sich. Bargstedts Coach Frank Wolter sah seine Elf „über 90 Minuten nicht schlechter“ und sprach weiter von einer „ärgerlichen Niederlage“.

Tor: 0:1 Schlüter (87., HE).

Rote Karte: Lassen (84., Unsportlichkeit, Jevenstedt).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen