zur Navigation springen
Neue Artikel

19. Oktober 2017 | 04:52 Uhr

2:2 – Dänischenhagen verdirbt RTSV den Spaß

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zwei Dinge hatte Spielertrainer Dennis Usadel vor dem Spiel seiner Mannschaft gegen den MTV Dänischenhagen hervorgehoben: die Kampfstärke des Gegners und deren Torjäger Stephan Wendt. Warnungen, die ihre Wirkung offensichtlich verfehlten, denn im Heimspiel der Fußball-Verbandsliga kam der Rendsburger TSV nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus.

Es kam, wie Usadel es befürchtet hatte. Wendt traf doppelt, brachte die Gäste zunächst in Front (9.) und erzielte später den 2:2-Ausgleich (79.). „Das Spiel mussten wir gewinnen. Der Gegner hat aus dem Nichts den Ausgleich gemacht“, haderte Usadel, der nach dem Tor von Thies Kalina (15.) zum 1:1 selbst die zwischenzeitlich RTSV-Führung besorgt hatte (21.). Es war die mäßige Chancenverwertung seiner Elf, die den MTV im zweiten Durchgang im Spiel hielt. Dennis Schnepel (53.), Usadel (60.) und der Brasilianer Guilherme de Oliveira (81.) ließen gute Möglichkeiten ungenutzt. Darüber hinaus hielten sich die Platzherren nicht an den „Match-Plan“ ihres Coaches. „Wir wollten über die Außen kommen. Doch das ist uns nur selten gelungen. Das war ganz anders besprochen“, bemängelte Usadel die Spielweise seiner Mannschaft, die ihre technischen Vorteile gegen die einsatzfreudigen Gäste am Ende nicht durchbringen konnten. „Wir haben mit viel Leidenschaft und Engagement gespielt und in der Abwehrmitte kaum etwas zugelassen“, beschrieb ein stolzer MTV-Trainer Frank Knocke die Leistung seines Teams.

Wenig Tempo und kaum spielerische Ideen: Der RTSV bleibt zwar auch im vierten Spiel ohne Niederlage, hat in den beiden vergangenen Partien aber unnötig Punkte liegen lassen. Das drückte zumindest unmittelbar nach dem Abpfiff bei so manchem Rendsburger auf die Stimmung. „In der Halbzeit hatten wir besprochen, nicht so viel mit dem Ball zu laufen, sondern ihn mehr laufen zu lassen. Doch das schienen alle vergessen zu haben. Spaß hat das Spiel nicht gebracht“, ließ RTSV-Angreifer Dennis Schnepel Dampf ab.


Rendsburger TSV: Schmedemann – M. Müller, Stols, Buthmann, Schöning – Dogan, Usadel, A. Müller, Kalina – Schnepel, Witt.

SR: Horn (SSV Lunden). – Z.: 50.

Tore: 0:1 Wendt (8.), 1:1 Kalina (15.), 2:1 Usadel (21.), 2:2 Wendt (79.).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen