zur Navigation springen

1. FC Schinkel zieht ins Halbfinale des Fußball-Kreispokals ein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kreisligist 1. FC Schinkel ist ins Halbfinale des Fußball-Kreispokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Lars Dubau setzte sich mit 3:2 (0:1) beim FC Fockbek durch. Die Gastgeber aus der Kreisklasse A boten dem Favoriten große Gegenwehr, auch wenn dieser von Beginn an die Partie klar dominierte. Allerdings fehlte zunächst die Durchschlagskraft nach vorne, so dass einer der wenigen Fockbeker Konter in der ersten Halbzeit saß. Piet Schulz schoss sein Team mit 1:0 in Führung (40.). Dabei verpasste der FC sogar eine höhere Führung, denn Jean-Philipp Wagner scheiterte per Strafstoß am glänzend reagierenden Bernd Ewers, nachdem Schinkels Süleymann Kavak Fockbeks Maximilian Seubert elfmeterreif gefoult hatte (15.). Nach dem Seitenwechsel münzten die Gäste ihre Überlegenheit in Zählbares um. Der zur Pause eingewechselte Tim Schikorr (Foto; Mitte) drehte die Partie per Doppelschlag (49., 52.), und mit Jenrik Christensen erzielte der zweite Neuzugang vom Eckernförder SV das 3:1 (83.). Zuvor hätte Schikorr noch für einen Hattrick sorgen können, doch er scheiterte mit seinem Foulelfmeter (Jannik Stieper an Mathias Wrzesinski) an Fockbeks Torhüter Linus Jess. Seubert verkürzte in der Schlussminute noch einmal auf 2:3, sein Treffer kam aber zu spät. „Das Ergebnis ist knapper als es dem Spielverlauf entsprach“, sagt Schinkels Co-Trainer Malte Sawkulycz. „So viel ich weiß, ist das der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und sind insgesamt auf einem guten Weg.“

Im Halbfinale empfängt der 1. FC Schinkel den Verbandsligisten Osterrönfelder TSV. Für Sawkulycz ist dies ein besonderes Spiel. „Ich freue mich sehr auf das Spiel, da ich früher auch schon bei Eider Büdelsdorf unter Olaf Lehmann gespielt habe.“ Das zweite Semifinale bestreiten der TuS Jevenstedt und der RTSV.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen