Berliner Panda-Bärin : Zum Geburtstag bekommt auch Meng Meng eine Torte

Panda-Weibchen Meng Meng feiert ihren 5. Geburtstag.
Panda-Weibchen Meng Meng feiert ihren 5. Geburtstag.

Happy Birthday, Meng Meng. Die Panda-Bärin hat im Berliner Zoo zum Geburtstag eine dreistöckige Torte serviert bekommen.

shz.de von
10. Juli 2018, 13:13 Uhr

Berlin | Ein Kuchen wie zum Kindergeburtstag: Panda-Dame Meng Meng ("Träumchen") aus dem Berliner Zoo hat am Dienstag stilvoll ihren 5. Geburtstag gefeiert. Zum Ehrentag servierten ihr Tierpfleger eine dreistöckige Gemüsetorte mit geschnitzten Herzchen aus Möhren und Bambusstangen als Kerzen-Ersatz.

Vor dem Zubeißen wird die Torte genau beäugt. Foto: dpa/Britta Pedersen
dpa/Britta Pedersen
Vor dem Zubeißen wird die Torte genau beäugt. Foto: dpa/Britta Pedersen

In der zuckerfreien Leckerei, zusammengehalten durch Eis, waren auch Apfelstückchen versteckt, wie der Zoo am Dienstag mitteilte. Meng Meng, die für ihre Neugier bekannt ist, schnüffelte ihre Torte erst einmal liebevoll ab, bevor sie ihr Geschenk selbstbewusst zerlegte und herzhaft hineinbiss.

Gemeinsam mit dem Männchen Jiao Qing lebt die aus einem Reservat in Chengdu stammende Meng Meng als Leihgabe Chinas im Berliner Zoo. Foto: dpa/Britta Pedersen
dpa/Britta Pedersen
Gemeinsam mit dem Männchen Jiao Qing lebt die aus einem Reservat in Chengdu stammende Meng Meng als Leihgabe Chinas im Berliner Zoo. Foto: dpa/Britta Pedersen

Seit einem Jahr hält der Berliner Zoo als einziger deutscher Tiergarten Pandas. Meng Meng und das Männchen Jiao Qing sind Leihgaben aus China. Der Zoo zahlt pro Jahr rund eine Million US-Dollar, die nach chinesischen Angaben wieder in die Panda-Zucht in ihrer Heimat fließen. Natürlich hofft Berlin auf Nachwuchs. Bisher erschien die verspielte Meng Meng zu jung für einen Paarungsversuch, doch das soll sich nun ändern: "Mit dem 5. Geburtstag ist Meng Meng zu einer jungen Dame herangereift, sodass wir im nächsten Frühjahr erstmals auf schwarz-weißen Nachwuchs hoffen", sagte Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem laut der Facebookseite des Zoos.

Die beiden Pandas bekommen jeweils zwischen 30 und 45 Kilogramm Bambus am Tag. Nicht immer schmeckt ihnen alles, und sie fressen die Stangen auch nicht komplett. Verschiedene Sorten sind Standard, denn Pandas gelten als Gourmet-Bären. Neuerdings darf der Zoo auch Bambuspflanzungen im Botanischen Garten als Notfallreserven nutzen falls es bei Lieferungen aus Gärtnereien in ganz Europa mal zu Engpässen kommen sollte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen