zur Navigation springen
Deutschland & Welt

18. Dezember 2017 | 04:09 Uhr

Unglück in der Schweiz : Zug entgleist an Steilhang

vom

Im Schweizer Kanton Graubünden fährt ein Zug auf einen Erdrutsch auf und entgleist. Mehrere Waggons rutschen einen Steilhang hinunter. Elf Passagiere werden verletzt.

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2014 | 16:55 Uhr

Tiefencastel | Unmittelbar neben einer Alpenschlucht ist am Mittwoch in der Schweiz ein Zug mit rund 200 Menschen entgleist. Dabei seien fünf Passagiere schwer und sechs leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit. Andere Reisende hätten Schocks erlitten. Obwohl drei Waggons aus den Schienen gerissen wurden, sei - anders als zunächst befürchtet - kein Schienenfahrzeug in die Schlucht gestürzt.

Der Zug der Rhätischen Bahn war auf der auch bei Touristen sehr beliebten Strecke nahe Tiefencastel im Kanton Graubünden auf einen Erdrutsch aufgefahren, wie ein Polizeisprecher berichtete. Bis zu 100 Rettungskräfte seien zu der Unglücksstelle geeilt. Die Schweizer Rettungsflugwacht schickte vier Helikopter, auch mehrere Feuerwehren waren im Einsatz.

Ein Passagier, der im zweiten Waggon nach der Lokomotive saß, berichtete Reportern der Schweizer Nachrichtenagentur sda, der erste Wagen sei etwa 10 bis 20 Meter von der Trasse entfernt in einem Steilhang an Bäumen hängengeblieben. Kein Waggon sei in die neben der Strecke liegende Schinschlucht hinuntergestürzt. Ein User hat bei Twitter ein Foto der Situation gepostet.

Ein Ehepaar berichtete, der Erdrutsch habe den Zug zwischen zwei Tunnel getroffen. Die Passagiere seien angewiesen worden, sich in den hinteren Teil des Zuges zu begeben. Anschließend seien die Fahrgäste vom Personal der Rhätischen Bahn durch den hinteren Tunnel geführt und mit Bussen nach Tiefencastel gefahren worden. Das Unglück ereignete sich etwa um 13.00 Uhr, als der Zug von St.Moritz nach Chur unterwegs war. Die betroffene Bahnstrecke im Oberengadin ist bis auf weiteres unterbrochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen