Interview zur Verantwortung der Reichen : Ute Ohoven: „Wer so ein Leben hat, muss etwas abgeben“

Avatar_shz von 01. Juni 2019, 00:01 Uhr

shz+ Logo
Seit fast 30 Jahren setzt sie sich für die Ärmsten ein: 'Mama Blond' Ute Ohoven.

Seit fast 30 Jahren setzt sie sich für die Ärmsten ein: "Mama Blond" Ute Ohoven.

Warum ein Leben in Luxus Ute Ohoven nicht glücklich macht und sie die Superreichen kritisiert.

Manche nennen sie „Mutter Teresa in Chanel“ oder einfach nur „Charity-Queen“. Mit solchen oft hämischen Bezeichnungen kann Ute Ohoven (73) gut leben. Sie sagt, was sie denkt, wenn es um die Hilfe für die Ärmsten dieser Welt geht – und hat auch keine Scheu davor, die Welt der Superreichen, in der sie auch zu Hause ist, aufzumischen. Frau Ohoven, Sie kön...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen