Fehlende Therapieplätze : „Ich kann nicht mehr“: Wenn Kindern nicht geholfen werden kann

Avatar_shz von 21. Oktober 2021, 13:16 Uhr

shz+ Logo
Durch die Corona-Pandemie hat sich die Lebensqualität vieler Kinder verschlechtert. Symbolfoto
Durch die Corona-Pandemie hat sich die Lebensqualität vieler Kinder verschlechtert. Symbolfoto

Verzweifelte Kinder brauchen Hilfe – und zwar ganz schnell. In vielen Regionen Deutschlands ist das aber nicht möglich. Was tut man, wenn Kinder über Suizid nachdenken, sie aber keinen Therapieplatz bekommen?

Pinneberg, Lübeck, Norderstedt, Großenbrode | Nala* hatte es nicht leicht: Die Erstklässlerin war unkonzentriert und konnte sich kaum etwas merken, bekam aus dem Nichts Wutanfälle und hatte panische Angst vor Tieren. „Wir haben gefühlt, dass sie Unterstützung braucht“, sagt ihre Mutter. Eine Erzieherin und eine Neurologin sahen das genauso, der Kinderarzt verschrieb Ergotherapie, nur: Ein Termin ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen