Friedenspreisträgerin im Interview : Carolin Emcke über Begehren in der Pandemie und eine neue Bürgerlichkeit

Avatar_shz von 29. April 2021, 14:16 Uhr

shz+ Logo
Wie steht es um das Begehren in der Corona-Pandemie? Publizistin Carolin Emcke, hier 2013 auf der 65. Frankfurter Buchmesse.
Wie steht es um das Begehren in der Corona-Pandemie? Publizistin Carolin Emcke, hier 2013 auf der 65. Frankfurter Buchmesse.

Warum ist die Corona-Kommunikation katastrophal? Und wie funktioniert Begehren in der Pandemie? Carolin Emcke verrät es.

Osnabrück | Die Pandemie müsste ein Zeichen sein, ein Zeichen, um die gegenseitige Verwundbarkeit der Menschen wahrzunehmen und endlich einen gerechten Ausgleich mit dem globalen Süden zu erreichen. Das findet die Publizistin Carolin Emcke. Im Interview spricht sie über Katastrophen der Corona-Kommunikation, das falsche Vorbild China und das umstrittene Gender...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen