Munition in Nord- und Ostsee : Das giftige Erbe des Krieges

Avatar_shz von 14. Mai 2020, 14:33 Uhr

shz+ Logo
Taucher suchen auf dem Meeresgrund nach Kampfmitteln.
Taucher suchen auf dem Meeresgrund nach Kampfmitteln.

Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Doch auf dem Boden der Meere hat er viele tickende Zeitbomben hinterlassen.

Kiel | Es war die Angst, die Deutschen könnten nie aufhören, Krieg zu führen. Bomben, Granaten, Torpedos, Minen – „wohin damit?“, fragten sich die Alliierten nach der Kapitulation der Deutschen. Was macht man mit Dingen, die man schnell und einfach verschwinden lassen möchte – am liebsten unwiederbringlich und ohne Spuren? Verbrennen? In dem Fall schwierig. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen