Katja Lewinas „Bock“ : Pornoschwanz und Dödel: Mann verzweifelt an feministischem Männerbuch

Avatar_shz von 21. Oktober 2021, 14:04 Uhr

shz+ Logo
Formulierungshilfe für den Geschlechterdiskurs: Es heißt Penis, nicht Dödel, nicht Schwengel, einfach nur Penis. (Im Fall dieses Symbolfotos heißt es natürlich Gurke.)
Formulierungshilfe für den Geschlechterdiskurs: Es heißt Penis, nicht Dödel, nicht Schwengel, einfach nur Penis. (Im Fall dieses Symbolfotos heißt es natürlich Gurke.)

Katja Lewina hat ein Buch über Männer und Sex geschrieben: „Bock“. Das Thema ist natürlich gut. Trotzdem weckt die Lektüre bei unserem Autor Widerspruch – nicht nur wegen der Penis-Synonyme.

Berlin | Vor einem Jahr hat Katja Lewina ein Buch über das weibliche Begehren geschrieben: „Sie hat Bock“. Jetzt ist ein zweites da. Es heißt nur noch „Bock“, und diesmal geht es um Männer. Gleich am Anfang steht dabei so eine Art Rechtfertigung: „Ich habe zwar weder einen Penis, noch fühle ich mich dem männlichen Geschlecht zugehörig“, schreibt Lewina. „Aber ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen