Neue Fangquoten sorgen für Unmut : Forscher und Fischer streiten: Wie steht es wirklich um die Fischbestände in der Ostsee?

Avatar_shz von 15. Oktober 2020, 14:35 Uhr

shz+ Logo
Statt den gefangenen Dorsch auf dem Großmarkt zu verkaufen, wirft die Direktvermarktung am Hafen größeren Gewinn ab.
Statt den gefangenen Dorsch auf dem Großmarkt zu verkaufen, wirft die Direktvermarktung am Hafen größeren Gewinn ab.

Neue EU-Fangquoten werden den Trend der letzten Jahre fortsetzen: Die Quoten werden kleiner, die Zahl der Ostseefischer auch.

Hamburg | Es ist noch früher Morgen, als Peter Jöhnk seinen Kutter aus der Schlei heraussteuert. Die Ostsee ist fast vollkommen glatt, es nieselt leicht und in der Ferne verschwinden Meer und Himmel in einem grauen Allerlei. Lesen Sie auch: Eine Spurensuche: Warum mein Großvater nie aus der Gestapo-Haft zurückkehrte Forscherin: Warum wir das Klima ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen