Protokoll einer Russlanddeutschen Wenn die eigenen Eltern russische Propaganda glauben

Von Victoria Graul | 22.09.2022, 14:00 Uhr 1 Leserkommentar

Seit sieben Monaten herrscht Krieg in der Ukraine. Der Kreml spricht jedoch von einer „Spezialoperation“ und verbietet Begriffe wie „Krieg“ oder „Invasion“. Eine junge Russlanddeutsche aus Hamburg erzählt, wie russische Propaganda ihre Familie spaltet.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat