zur Navigation springen

Zwergplanet zwischen Mars und Jupiter : Raumsonde „Dawn“ findet Wasser auf Ceres

vom

Die Ergebnisse bestätigen frühere Befunde. Das Wasser soll aber noch viel näher an der Oberfläche sein, als bislang angenommen.

shz.de von
erstellt am 12.Jan.2016 | 15:47 Uhr

Göttingen | Auf dem Zwergplaneten Ceres gibt es gefrorenes Wasser. Das bestätigten Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) nach der Auswertung jüngster Aufnahmen ihrer Kameras auf der Nasa-Raumsonde „Dawn“. Seit die Sonde im Dezember in einer Höhe von 385 Kilometern ihre niedrigste Umlaufbahn um den Himmelskörper im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter erreicht habe, gebe es Bilder von bislang unerreichter Genauigkeit, teilte das MPS am Dienstag mit.

Wasser ist ein Baustein, der die Entstehung von Leben auf anderen Planeten erst ermöglicht. Auch auf dem Mars vermuten Forscher flüssiges Wasser.

Zu sehen sei eine überraschende Vielfalt an Kraterlandschaften, die vermutlich durch Asteroiden-Einschläge entstanden seien, sagte ein Sprecher. Aus der Beschaffenheit der Krater lasse sich die Zusammensetzung der oberflächennahen Schichten von Ceres bestimmen. Die Ergebnisse bestätigten frühere Befunde. Danach befinde sich zumindest stellenweise in nur geringer Tiefe unter der Oberfläche gefrorenes Wassereis, das Salze enthält, wie sie auch in Salzseen auf der Erde vorkommen.

Die Beschaffenheit der Krater und die nun gefundenen Strukturen zeigen nach Angaben der Forscher, dass sogar ein wesentlicher Teil der oberflächennahen Schichten von Ceres aus Eis bestehen. Schlage ein Asteroid darauf ein, so werde das Oberflächenmaterial teilweise oder ganz geschmolzen. Beim Erstarren gebe es andere Strukturen als bei Einschlägen in Gestein.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen