zur Navigation springen

Santa Claus ist tot : Archäologen finden Grab des Heiligen Nikolaus

vom

Der Legende nach legt er jedem, der am 6. Dezember seinen Schuh herausstellt, eine Münze hinein.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 13:42 Uhr

Es gibt gute und schlechte Nachrichten zu Santa Claus, dem amerikanischen Weihnachtsmann oder Nikolaus, verkündet die Washington Post am Donnerstag. Zuerst die guten Nachrichten: Wer bisher dachte, dass der Weihnachtsmann eine Erfindung der eigenen Eltern ist oder ein Marketing-Gag von Coca-Cola, liegt falsch.

Die schlechte Nachricht: Santa Claus ist definitiv tot. Archäologen haben im Süden der Türkei das Grab des echten St. Nicholas, dem Heiligen Nikolaus von Myra, entdeckt. Es befindet sich unter einer nach ihm benannten Kirche in der Nähe des Mittelmeers.

<p>Unter der Kirche in Demre wurde sein Grab entdeckt.</p>

Unter der Kirche in Demre wurde sein Grab entdeckt.

Foto: Screenshot shz.de: google.de/maps:
 

St. Nicholas war bekannt für seine anonymen Geschenke und seine Großzügigkeit. Die Menschen glaubten, dass er Münzen in die Schuhe von jedem steckt, die sie am sechsten Dezember für ihn nach draußen stellt. Der Brauch wird heute noch gepflegt.

Nikolaus Taten haben zu vielfältigen Legenden beigetragen, die im Laufe der Jahrhunderte dazu führten, dass er als einer der wichtigsten Heiligen angesehen wurde. Die Legenden basieren allerdings nicht nur auf dem Leben des Bischofs von Myra, sondern auch auf denen eines gleichnamigen Abtes des Klosters Sion bei Myra, der später Bischof in Pinara war.

Der Heilige Nikolaus von Myra soll sich sein Leben lang für die Armen und Kranken eingesetzt haben. Er hat Kinder vorm Bösen bewahrt und war laut der Geschichte selbst als Säugling schon fromm. Er soll an den Fastentagen der Woche, mittwochs und freitags, die Brust der Mutter nur einmal genommen haben. Als er das erste Mal gebadet werden sollte, stand er angeblich bereits aufrecht ohne fremde Hilfe in der Wanne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen