Leitfaden veröffentlicht : Weichert fordert Facebook-Austritt von Politikern

Dr. Thilo Weichert ist Schleswig-Holsteins oberster Datenschützer. Foto: Mormann
Dr. Thilo Weichert ist Schleswig-Holsteins oberster Datenschützer. Foto: Mormann

Spätestens jetzt müssen Politiker das soziale Netzwerk Facebook verlassen. Das fordert Schleswig-Holsteins Datenschützer Thilo Weichert. Anlass ist ein neuer Leitfaden des Netzwerks.

Avatar_shz von
20. April 2013, 11:12 Uhr

Kiel | Mit einem Leitfaden will Facebook bei Politikern in Deutschland für die Nutzung des Netzwerkes werben - doch Datenschützer sehen das gar nicht gern. In dem Papier "Facebook erfolgreich nutzen" bekommen Politiker Tipps von Facebook, wie sie eine eigene Fanseite anlegen und nutzen können. So könnten sie "neue Zielgruppen" erreichen. Außerdem wird ihnen Werbung auf Facebook ans Herz gelegt, um ihre Seite oder einzelne Einträge stärker zu verbreiten.

Facebook stehe "im intensiven und konstruktiven Dialog mit den Landesdatenschutzämtern und dem Bundesdatenschutzbeauftragten", heißt es in dem Leitfaden. Das sieht der schleswig-holsteinische Datenschützer Thilo Weichert, ein erklärter Gegner von Facebook, anders. Bei den Gesprächen gehe es unter anderem darum, dass über die "Gefällt mir"-Buttons Daten deutscher Nutzer in den USA gespeichert und ausgewertet würden, betonte Weichert. Facebook lege von den Datenschützern geforderte Dokumente nicht vor.

Deutsche Politiker sollen sich Verstößen stellen

Weichert rief die Politiker auf, das Netzwerk nicht weiter zu nutzen. "Politiker und Amtsleiter sind zur Beachtung des Datenschutzrechts verpflichtet", erklärte er. "Spätestens mit diesem Leitfaden dürfen sie nicht weiter schweigen und Facebook weiternutzen", heißt es in der Erklärung von Weichert. Die Politiker in Deutschland müssten sich "den Datenschutzverstößen mit und durch Facebook stellen".

Facebook hat seinen Europasitz in Irland und unterliegt damit irischem Datenschutzrecht. Weichert ist aber der Auffassung, dass die Aktivitäten des Netzwerks auch unter deutsches Recht fallen, wenn beispielsweise die deutsche Facebook-Niederlassung in Hamburg für den aktuellen Leitfaden verantwortlich sei. In Deutschland hat das Netzwerk nach eigenen Angaben 25 Millionen Nutzer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen