Dreyklufts Netzwelt : Neues Nokia 6: Wie Nokia meine Panik vertrieb

Juho Sarvikas, Chefentwickler der finnischen Firma HMD Global, stellt auf dem Mobile World Congress das neue Nokia 6 vor. Es soll rund 230 Euro kosten.

Juho Sarvikas, Chefentwickler der finnischen Firma HMD Global, stellt auf dem Mobile World Congress das neue Nokia 6 vor. Es soll rund 230 Euro kosten.

Android-Smartphones haben ein Problem. Und das will ausgerechnet der Handy-Dinosaurier Nokia mit den Modellen 6, 5 und 3 lösen.

shz.de von
08. März 2017, 07:40 Uhr

Was mögen Sie lieber auf dem Smartphone, Googles Android oder Apples iOS? Ich komme mit beiden gut klar, habe aber eine Präferenz für Android. Alles in allem erscheint es mir logischer und benutzerfreundlicher. Geschmackssache.

Bei der Sicherheit hat Android für viele Nutzer aber einen Nachteil: Es dauert oft ewig, bis Sicherheitsupdates auf dem Telefon landen. Und „ewig“ ist hier das Gegenteil von Sicherheit. Lücken, durch die Angreifer auf mein Smartphone zugreifen können, bleiben so lange unrepariert.

Zwar stellt Google monatlich eine Aktualisierung für mehr Sicherheit zur Verfügung. Die meisten Handyhersteller leiten die aber nicht direkt an ihre Kunden weiter. Denn die meisten benutzen kein „pures“ Android, sondern ein verändertes. Jedes Update muss deshalb gesondert getestet und freigegeben werden. Und das dauert.

Google kennt das Problem. Die Abhilfe: die Nexus-Reihe. Das sind Handys von Fremdherstellern, die stets die neueste Android-Version bekommen. Problem gelöst.

Allerdings hat Google die Nexus-Reihe jüngst eingestellt. Ich habe noch eines der letzten Nexus 5x ergattert. Nun verkauft Google Handys unter der Marke „Pixel“. Die sind gut, das Betriebssystem auch immer aktuell wie bei Nexus, aber preislich auf iPhone-Niveau knapp unter 1000 Euro.

Ein Google Pixel.
John G Mabanglo/EPA/dpa
Ein Google Pixel.

Bei mir setzte zeitweilig Panik ein: Was, wenn mein Nexus 5x kaputt geht? Ein iPhone? Ein Pixel zum iPhone-Preis? Oder ein unsicheres Handy mit stets veraltetem Betriebssystem?

In diese Lücke springt ausgerechnet ein Dinosaurier der Handyszene, der einstige – und zwischenzeitlich untergegangene –  Weltmarktführer Nokia. Die Markenrechte werden inzwischen von der finnischen Firma HMD Global gehalten. Die will nicht nur das legendäre 3310 aus dem Jahr 2000 wieder auf den Markt bringen. Sondern auch moderne Modelle mit dem Versprechen: immer das aktuellste Android. Puh, meine Panik ist erst einmal verschwunden.

Google scheint die Botschaft verstanden zu haben. Zumindest reißen die Gerüchte nicht ab, die Android-Mutter bastele selbst an einem Budget-Gerät unterhalb des Pixel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen