Dreyklufts Netzwelt : Microsoft hilft den freien WLan-Netzen

Mit Windows 10 kommt Wifi Sense. Der Datenschutz ist bedenklich, aber die Funktion hat besonderen Charme.

von
08. Juli 2015, 16:54 Uhr

Microsoft macht sich am 29. Juli frisch. Dann kommt der neue Edge-Browser, der endlich den furchtbaren Internet-Explorer ablöst. Und dann kommt Windows 10, das nicht etwa Windows 9 ablöst (das gibt es gar nicht), sondern Windows 8.

Windows 10 bringt eine neue Funktion, die nicht ganz neu ist, sondern schon bei Windows Phone 8 eingesetzt wurde (das aber niemand kennt, deshalb ist es für die meisten doch neu): Wifi Sense.

Wifi (Wireless Fidelity) ist das englische Wort für WLan (Wireless Local Area Network), das zwar auch ein englisches Wort ist, im Englischen aber nicht benutzt wird.

Wifi Sense (deutsch: WLan-Optimierung) funktioniert so: Die Passwörter der WLan-Netze, die ich kenne, also etwa mein eigenes oder das vom Café gegenüber, werden an meine Kontakte verteilt, also die von Outlook, von Skype und auch von Facebook. Kommt mich einer meiner Facebook-Freunde physisch besuchen,  kennt sein Laptop mein WLan-Passwort und wählt sich automatisch in mein Netz, genauso im Café. Mein Facebook-Freund erfährt das Passwort nicht, denn das liegt verschlüsselt auf einem Microsoft-Server und wird auch nur verschlüsselt übergeben. Microsoft beteuert, man bekomme nur Zugang zum Internet, nicht jedoch auf weitere Geräte im Netzwerk.

Datenschützer finden das dennoch kritisch. Ihr Argument: Den verschlüsselten Server, der nicht geknackt werden kann, wollen wir erstmal sehen. In der Tat: Windows-10-Nutzer, die Wifi Sense einschalten, sollten davon ausgehen, dass auch die NSA ihr Passwort erfährt.

Dennoch hat die Funktion einen fatalistischen Charme. Denn mit Hilfe von Microsoft, Facebook (und indirekt der NSA) könnten wir die unsägliche deutsche Störerhaftung ein Stück weit aushebeln, die auch nach geplanter Gesetzesänderung offene private WLans nur erlauben will, wenn der Betreiber aller Nutzer namentlich kennt - dann eben als Facebook-Fans.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen