Verschlüsselter Videochat : „MegaChat“ ist da: Kim Dotcoms Attacke auf Skype

Kim Dotcom geht mit „MegaChat“ an den Start.
Foto:
Kim Dotcom geht mit „MegaChat“ an den Start.

Videochat und Filehoster mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Mit seinem neuen Dienst „MegaChat“ will Kim Dotcom gegen Skype punkten.

shz.de von
22. Januar 2015, 15:48 Uhr

Auckland | Skype muss sich warm anziehen. Zumindest nach Einschätzung von Kim Dotcom. Am Donnerstag stellte der gebürtige Kieler seinen neuesten Coup vor: „MegaChat“. Bereits im Dezember kündigte Dotcom den Dienst als sichere Alternative zu Skype vor. Der Anbieter gehört zum Microsoft-Konzern und arbeitet nach Informationen des Whistle Blowers Edward Snowden mit der NSA zusammen.

Am Donnerstag kommt die Beta-Version auf den Markt. Der browserbasierte, verschlüsselte Videoanruf- und Datentransferdienst bietet zwar zunächst nur die zwei Grundfunktionen, soll laut Kim Dotcom aber weiter ausgebaut werden. Es folgen die Funktionen für Textchats und Videokonferenzen. Bereits zum Start freute sich der Internetunternehmer über 500.000 Anrufe via „MegaChat“. Überprüfbar ist dies nicht.

Die Vorteile liegen auf der Hand. „MegaChat“ ist über den Browser nutzbar, für Chrome und Firefox gibt es bereits Erweiterungen. Die Grundversion ist kostenlos und der Transfer von Anrufen und Daten ist von Anfang bis Ende verschlüsselt. Dabei macht sich „MegaChat“ die „User Controlled Encryption“ (UCE) zunutze. Das bedeutet, dass der Benutzer mit einem sogenannten Masterpasswort ausgestattet wird. Dieser kann an andere Nutzer gesendet werden, um Dateien zu entschlüsseln. Trotzdem bleibt auch hier ein Restrisiko. 2013 gelang es Kryptoforschern, Passwörter bei Kim Dotcoms Filesharing-Dienst „Mega“ auszuspionieren. Wer eine Sicherheitslücke bei „MegaChat“ findet, wird belohnt, sagt Kim Dotcom.

50 Gigabyte Speicher in der Cloud mit begrenztem Datentransfer sind im Gratispaket enthalten. Wer mehr will, muss zahlen. Ab 9,99 Euro starten die Pro-Pakete. Vier Terabyte Speicher und 8 Terabyte Datenvolumen kosten 29,99 im Monat. Eine Anmeldung für „MegaChat“ muss über das Portal „Mega“ erfolgen.

So sieht „MegaChat“ im Browser aus:

Kim Dotcom hat große Hoffnungen an sein neues Zugpferd. Mit über 15 Millionen Nutzern allein bei „Mega“, träumt der Internetunternehmer jetzt von 100 Millionen „MegaChat“-Nutzern bis Ende 2015.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen