Irrwege mit Rechtschreibfehler

Mira Nagar ist Onlineredakteurin des sh:z. Sie schreibt hier jeden Freitag.
Mira Nagar ist Onlineredakteurin des sh:z. Sie schreibt hier jeden Freitag.

23-13374880_23-78006011_1456829164.JPG von
24. Juli 2014, 13:38 Uhr

Es gibt ja kleine Unterschiede, die eine Menge ausmachen. Ein R zum Beispiel, wenn man auf der Jobsuche arbeitsargentur.de in den Browser eingibt – sei es, weil man zu viel an Geld denkt oder zu wenig an Rechtschreibung. Im täuschend echten Rot-Grau trifft man hier statt auf die Bundesagentur auf eine geschickt zusammengestellte Linksammlung zu einschlägigen digitalen Jobbörsen. Ein Finanzdienstleister hat sich hier die Schreibschludrigkeit für ein paar Klick-Einnahmen zunutze gemacht. Offenbar ohne finanzielles Interesse hat hingegen ein stolzer Hanseat die Seite hambrug.de eingerichtet. Keine Links, keine täuschend echte Optik. Nur ein Satz. Schwarz auf Weiß. „Hamburg heißt die Rock City, nicht Hambrug!“ Danke, jetzt wissen wir’s.

Doch nicht immer ist das falsche Surfen so lehrreich und ungefährlich. Auf Phishing-Seiten wird man aufgefordert, Passwörter zu verraten. Woanders lauern schädliche Inhalte, die sich auf dem Computer einnisten wollen. Gut, dass einige Seitenbetreiber die Schreibfehler-Domains gleich mitbetreiben. Google kann man noch so abenteuerlich schreiben, man landet meist bei der Suchmaschine. Auch bei schleswig-holstien.de funktioniert die Weiterleitung. Nur wie vermeidet man, dass man versehentlich auf falschen – möglicherweise virenverseuchte Seiten surft? Eine Möglichkeit ist, über die Suchmaschinen auf die richtigen Seiten zu gelangen. Google schlägt bei der Suche nach der Arbeitsargentur denn auch die „richtige“ Seite vor und verbannt die Linksammlung aus Bayern von den prominenten Suchergebnissen. Wer den Datenkraken nicht füttern möchte, betreibt am besten einen „Suchmix“ mit verschiedenen Anbietern oder nutzt Meta-Suchmaschinen wie Ixquick.com. Wer eine konkrete, offizielle Seite sucht, wird meist über Wikipedia fündig. Diese sollte man sich als Favoritenseite einrichten. Denn ein versehentlich eingegebenes ikipedia.de bringt einen wiederum auf eine Schadseite.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen