Maas’ Netzwelt : In-App-Käufe: Wenn Gratis-Apps teuer werden

bma-autorin

Google ändert endlich seine Preiskennzeichnung von Apps. Eltern müssen trotzdem noch Vorsorge treffen, meint unsere Kolumnistin Barbara Maas.

bma-autorin.jpg von
22. Juli 2014, 05:00 Uhr

Telefonieren und die Termine im Kalender checken, sich im Chat mit den Liebsten verabreden und nach Hause finden, wenn der Orientierungssinn aussetzt: Ein Smartphone ist so praktisch. Manchmal macht es aber auch einfach nur Spaß. Dann will das innere Kind noch eine Runde länger spielen, noch ein Level ausprobieren bei dieser neuen Spiele-App. Das ist nicht weiter verwerflich. Schließlich war sie ja kostenlos.

Problematisch wird es, wenn nicht nur das innere Kind gerade zwölf Jahre alt ist, sondern der ganze Mensch. Denn manche Spiele im Google-Appstore tun nur so, als seien sie umsonst. Jedenfalls kritisiert das die Europäische Kommission. Die Apps heißen zum Beispiel „Bubble Witch Saga 2“ oder „My Horse“ . Der Download ist kostenlos, doch in kleiner Schrift steht unter dem riesigen „gratis“ der Hinweis „In-App-Käufe“. So richtig viel Spaß macht das Spiel natürlich erst mit dem tolleren, kostenpflichtigen Pony. Ein virtuelles Pferd kostet zwar nicht so viel wie ein echtes, aber es läppert sich.

Google hat reagiert – zum Glück. Ab September sollen nur noch solche Programme als „kostenlos“ oder „gratis“ bezeichnet werden, bei denen keine weiteren Kosten entstehen. Außerdem dürfen die Programme und Apps Kinder bald nicht mehr direkt auffordern, Dinge innerhalb der Anwendung zu erwerben.

Bis September ist noch viel Zeit zum  spielen und Geld ausgeben – vor allem in den Sommerferien. Ein Tipp für besorgte Eltern: Bei Apple-Geräten deaktiviert man die In-App-Käufe unter dem Punkt „Einstellungen“. Bei Android-Geräten wählt man im Play Store die „Einstellungen“ aus. Unter „Nutzersteuerung legt man dann eine Pin fest, daneben kommt ein Häkchen bei „Pin für Käufe verwenden“. Die Pin sollte  allerdings gut genug sein, dass der Nachwuchs sie nicht sofort knackt. Pony-Not macht schließlich einfallsreich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen