Christiansens Netzwelt : Googles „Your Timeline“: Zwischen Komfort und Sicherheit

Google erklärt seinen Nutzern beim ersten Besuch von Your Timeline, was der Standortverlauf ist
Google erklärt seinen Nutzern beim ersten Besuch von Your Timeline, was der Standortverlauf ist.

Google schnüffelt wieder, jetzt bei Standortdaten – aber ist das gleich ein neuer Skandal?

shz.de von
28. Juli 2015, 06:15 Uhr

Schon wieder werden wir verfolgt. Schon wieder ist es Google. Und schon wieder ist es unser geliebtes Smartphone, dass uns an den bösen Großkonzern verpetzt. Mit der neuen Funktion „Your Timeline“ speichert Google detailliert unseren Standortverlauf, täglich hübsch aufbereitet in einer Karte zum Angucken. Es handelt sich um eine neue Funktion von Google Maps, dem Kartendienst des US-Riesen. Das Ganze soll aber nicht nur Spielerei sein, Google verspricht Verkehrsvorhersagen für den täglichen Weg zur Arbeit – praktisch. Google merkt sich aber auch, wann ich wo Anfang des Sommers ein Eis gegessen habe – privat.

Ohne an dieser Stelle die große Moralkeule gegen den Datenhunger der Großkonzerne schwingen zu wollen (Das sollte man hin und wieder schon tun!): Google und Co. wollen uns die Ergebnisse ihrer Sammelaktionen als Leckerlie verkaufen. Doch damit zeigt sich wieder, dass wir kaum noch Herr unserer herausgegebenen Daten sind. Kaum noch. Vergessen wir nicht, wir können doch immerhin noch selbst entscheiden, wann wir unser Telefon – und somit auch Konzern X oder Y – was über uns wissen lassen. Die Frage ist nur, was vorgeht: Komfort und Neugier oder Sicherheit und Privatsphäre?

> Eine Verfolgung lässt sich verhindern, indem die Ortungsfunktion ausgeschaltet wird. Bereits gespeicherte Standortdaten können unter Einstellungen unter dem Menüpunkt „Standort“ - „Standortdienste“ gelöscht werden. Die WLan-Netze, in die sich das Telefon einwählt, werden aber weiterhin gespeichert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen