Corona-Pandemie : Gewalt in Familien: „Die Luft wird dünner“

Avatar_shz von 23. April 2021, 11:01 Uhr

shz+ Logo
Kinder werden während der Freizeitbetreuung in der Arche in Hellersdorf betreut.
Kinder werden während der Freizeitbetreuung in der Arche in Hellersdorf betreut.

Nach einem Jahr Pandemie liegen in vielen Familien die Nerven blank. Oft müssen Eltern Lehrer und Erzieher ihrer Kinder sein - und zudem den Haushalt managen und arbeiten.

Berlin | Warnungen von Kinderschützern, die Gewalt in den Familien könne in der Corona-Pandemie zunehmen, scheinen sich zu bewahrheiten. Das droht vor allem dort, wo es schon vor der Pandemie Schwierigkeiten gab. „Die Luft wird dünner, und die Menschen explodieren schneller“, sagt etwa der Gründer des Kinderprojekts Arche, Bernd Siggelkow. „Der Stresspeg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert