Eigene Vertriebsplattform : Bethesda will «Fallout 76» für PC online selbst vertreiben

Im neuen «Fallout 76» erkunden Spieler das von einem Atomkrieg verwüstete West Virginia einer leicht unterschiedlichen Zeitlinie. /dpa-tmn
Im neuen «Fallout 76» erkunden Spieler das von einem Atomkrieg verwüstete West Virginia einer leicht unterschiedlichen Zeitlinie. /dpa-tmn

«Fallout 76» soll im November 2018 erscheinen. Doch PC-Gamer werden das Multiplayer-Spiel dann nicht wie seine Vorgänger auf der Steam-Plattform finden. Besser sie steuern direkt die Entwickler-Seite an.

shz.de von
13. August 2018, 11:59 Uhr

Wenn im Herbst das neue «Fallout 76» erscheint, werden es PC-Spieler direkt vom Publisher Bethesda beziehen müssen. Das Spiel soll zum Download ausschließlich über den hauseigenen Bethesda-Launcher verfügbar sein und nicht über den Branchenriesen Steam, berichtet «pcgamer.com» .

Zu den Gründen macht Bethesda bisher keine Angaben. Steam-Betreiber Valve lässt sich die Verbreitung von Software über seine Plattform mit einer Provision vergüten. «Fallout 76» ist ein postapokalyptisches Überlebensrollenspiel - die Spieler bewegen sich dabei in einer nuklear verstrahlten Umgebung in den USA.

Neben Bethesda setzen auch andere Publisher wie Ubisoft oder Origin auf eigene digitale Vertriebsplattformen. Für Spieler wird diese Fragmentierung des Marktes zunehmend unübersichtlich, da sie ihre verschiedenen Titel in immer mehr Spielebibliotheken verwalten müssen, die nicht miteinander kompatibel sind.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert