Hacker gegen Islamkritiker : „Anonymous“ erklärt „Pegida“ den Cyberkrieg

Unter „Legida.de“ haben Aktivisten eine gefälschte Seite des Leipziger „Pegida“-Ablegers angelegt.
1 von 2
Unter „Legida.de“ haben Aktivisten eine falsche Seite des Leipziger „Pegida“-Ablegers angelegt. Die echte „Legida“ findet das „erbärmlich“.

Sie nennen es „Operation Pegida“. Das lose Kollektiv von Netzaktivisten ruft zu Attacken auf Seiten von Pegida auf.

shz.de von
09. Januar 2015, 12:10 Uhr

Ein Youtube-Video mit dramatischer Musik und elektronischer Stimme macht deutlich, was die Netzaktivisten „Anonymous“ von den Islamkritikern der „Pediga“-Bewegung halten: „Ihr folgt den falschen Leuten aus den falschen Gründen! Stammtischparolen, Fremdenhass und übertriebene Ängste, welche gegen eine nicht stattfindende Islamisierung und Intoleranz abzielen, sind der falsche Weg sich aktiv an einer Lösungsfindung zu beteiligen“, wendet sich die Gruppe an die Menschen, die Montag für Montag in Dresden auf die Straße gehen.

<iframe width="560" height="315" src="//www.youtube.com/embed/d7nXfUhB8M4" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Das Mittel der Wahl sei die Aufklärung. Jeder solle sich über Religion und Zuwanderung informieren, heißt es seitens „Anonymous“. Doch die anonymen Aktivisten schrecken offenbar auch nicht vor Hacker-Angriffen zurück. „,Anonymous' wird nicht mehr tatenlos zusehen, wie Angst und Hass durch ,Pegida' verbreitet wird. Wir werden massiv gegen ,Pegida' und deren Ableger im Internet vorgehen, um diese Instrumentalisierung der Bürger einzudämmen“, so das Youtube-Video.  Das Video schließt pathetisch mit den Worten „Erwartet uns!“

Die dem Hacker-Netzwerk nahestehende Seite „Anonymous News“ erklärt in einem Artikel, dass die Aktion „nicht nur einfach in wilden DDoS oder Defacements“ enden soll. Die Aktivisten sollen also nicht durch massive Anfragen die Seiten lahmlegen oder durch eigene Inhalte manipulieren.

Bereits zuvor machte sich „Anonymous News“ bei Twitter über „Pediga“ lustig.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/hashtag/nopegida?src=hash">#nopegida</a> <a href="http://t.co/eKZUWhdqR4">pic.twitter.com/eKZUWhdqR4</a></p>&mdash; Anonymous Germany (@AnonNewsDE) <a href="https://twitter.com/AnonNewsDE/status/553152294343442432">8. Januar 2015</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Foto Leak vom <a href="https://twitter.com/hashtag/Pegida?src=hash">#Pegida</a> Trainings Gelände, außerhalb von <a href="https://twitter.com/hashtag/Dresden?src=hash">#Dresden</a>! <a href="https://twitter.com/hashtag/nopegida?src=hash">#nopegida</a> <a href="http://t.co/8F9khCNKeM">pic.twitter.com/8F9khCNKeM</a></p>&mdash; Anonymous Germany (@AnonNewsDE) <a href="https://twitter.com/AnonNewsDE/status/552492111602659329">6. Januar 2015</a></blockquote>

„Pediga“ feiert im Internet große Erfolge. Unlängst knackte die Facebook-Seite der Islamkritiker die Marke von 100.000.

<div id="fb-root"></div> <script>(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script>

<div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=843909162314175&amp;id=790669100971515&amp;substory_index=0" data-width="466"><div class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=843909162314175&amp;id=790669100971515&amp;substory_index=0">Beitrag</a> von <a href="https://www.facebook.com/pages/PEGIDA/790669100971515">PEGIDA</a>.</div></div>

Ob es bereits erfolgreiche Cyberattacken gegeben hat, ist unklar. Die Seite des Kasseler Ablegers „Kagida“ meldet einen Server-Fehler. Dieser könnte durch das sogenannte DDoS zustande gekommen sein, in dem durch übermäßige Aufrufe der Server überlastet wird. Unter dem Hashtag #OpPegida wird die „OPeration“ bei Twitter gefeiert.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Die elektronischen Flüchtlinge belagern immernoch <a href="http://t.co/P5ciqoGTJZ">http://t.co/P5ciqoGTJZ</a> - Dieser Server ist nun Mett. <a href="https://twitter.com/hashtag/OpPegida?src=hash">#OpPegida</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/nopegida?src=hash">#nopegida</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/pegida?src=hash">#pegida</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/kagida?src=hash">#kagida</a></p>&mdash; Anonymous Germany (@AnonNewsDE) <a href="https://twitter.com/AnonNewsDE/status/552423483821817856">6. Januar 2015</a></blockquote>

Die Seite „Legida.de“ ist offenbar eine gefälschte Seite von Gegnern des Leipziger „Pegida“-Ablegers. „Pegida.de“ selbst verweist nach wie vor lediglich auf die Facebook-Seite der Bewegung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert