Hacker gegen Terrormiliz : Anonymous bekämpft IS auf Twitter - mit Gay Pride und Porno

Mit Nacktbildern gegen Terror: Auf Twitter geht Anonymous gegen den IS vor.

Mit Nacktbildern gegen Terror: Auf Twitter geht Anonymous gegen den IS vor.

Mit der Operation Isis geht das Hackerkollektiv weiter gegen die Terrormiliz vor- auf seine ganz eigene Weise.

Avatar_shz von
17. Juni 2016, 14:35 Uhr

Anonymous hat der Terrormiliz IS den digitalen Krieg erklärt - jetzt wird's regenbogenbunt. Offenbar hat ein Hacker es sich zum Ziel gemacht, die Twitter-Konten von IS-Sympathisanten zu kapern und in deren Namen mal Nacktbilder zu posten, mal Bekenntnisse zur schwul-lesbischen Community. Das berichten mehrere Medien wie CNN oder „Hackread“. Dahinter verbirgt sich offenbar der Nutzer @WauchulaGhost, der sich damit der #opIsis beziehungsweise #OpDaesh anschließt.

Gegen Propaganda im Internet ist schwer anzukämpfen. Terroristen und deren Sympathisanten nutzen gezielt die unübersichtlichen Weiten der sozialen Netzwerke, um ihre Hassbotschaften zu verbreiten.

So verkünden die mutmaßlichen IS-Sympathisanten unter anderem plötzlich, dass sie Analsex mögen oder dass sie schwul und stolz seien. Grafisch aufgepeppt werden die Konten mit der Regenbogenfahne oder einer umgewandelten IS-Flagge. Statt des arabischen Schriftzugs wird dort verkündet: „We fuck goats“.

daesh.jpg
 

Was auf den ersten Blick wie eine alberne Spielerei aussieht, hat einen ernsteren Hintergrund: In sozialen Medien versuchen Unterstützer der Terrormiliz, neue Mitglieder und Sympathisanten zu rekrutieren. Experten schätzen, dass sich einzelne Nutzer auch über das Internet radikalisieren - und als Einzeltäter ohne persönliche Verbindung zu anderen Terroristen gefährlich werden können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen
Nachrichtenticker