Müllers Netzwelt : Alle Jahre um Mitternacht...

Neujahrsgrüße stellen die Mobilfunkprovider vor große Herausforderungen.

shz.de von
05. Januar 2018, 10:41 Uhr

… auf ein Neues! Seit Jahren immer das gleiche Problem in der Silvesternacht. Fast gleichzeitig versenden viele Menschen über ihre Smartphones Party-Videos oder Neujahresgrüße in Ton, Bild oder Schrift. Das stellt die Mobilfunkprovider vor große Herausforderungen. Die Netze sind nicht für solche Spitzenlasten ausgelegt. Dass es dann zu leichten Verzögerungen bei der Datenübermittlung kommen kann, ist nicht ungewöhnlich. Schließlich läuft der Straßenverkehr auf der A7 zu Ferienbeginn auch nicht immer reibungslos, aber auch in der Hinsicht wird ja im Norden dran gearbeitet.

Den Festnetzanbietern geht es da ein wenig besser. Zwar werden selten über die Festnetze Party-Videos versendet, es sei denn WLan kommt zum Einsatz. Trotzdem haben beispielsweise die Festnetzanbieter im Norden die Handball-WM der Männer, die ausschließlich über das Internet verbreitet wurde, zu spüren bekommen. Der Datenverkehr hat sich zu Spitzenzeiten fast verdoppelt. Je nach eingesetzter Anschlusstechnik lassen sich drohende Engpässe meist durch Erweiterung der Kapazitäten in den verschiedenen Netzebenen beseitigen.

Das zeigt eindrucksvoll was passiert, wenn die Endeinrichtungen immer leistungsstärker werden. Das führt automatisch zu einer verstärkten Nutzung und dadurch manchmal auch zu Engpässen in den vorgelagerten Netzen. Sind beispielsweise heute noch viele Mobilfunkantennen über Funk an die vorgelagerten Netze angebunden, so werden 5G Antennen wohl ohne eine Anbindung über eine leistungsstarke Glasfaser nicht das zeigen können was in ihnen steckt.

Offiziell sind die Mobilfunkanbieter hinsichtlich des Jahreswechsels zuversichtlich, doch gerade auf größeren Partys oder in ländlichen Regionen könnte es temporär zu Engpässen kommen. Aber mal ehrlich, warum muss ich denn auch um Punkt Mitternacht ein Video posten, schließlich habe ich um Mitternacht in der einen Hand ein Glas Sekt und in der anderen Hand ein Feuerzeug, um die Neujahres-Rakete mit den Besten Wünschen gen Himmel zu schicken. In diesem Sinne einen entspannten und fröhlichen Jahresausklang.

> Dirk Müller ist Breitbandexperte aus SH.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen