Thrombose-Risiko gering : EMA rät uneingeschränkt zu Astrazeneca-Impfung – Briten wählen anderen Weg

Avatar_shz von 07. April 2021, 16:42 Uhr

shz+ Logo
EMA-Direktorin Emer Cooke (auf dem Bildschirm) äußert sich erneut zum Astrazeneca-Vakzin. (Archivbild)
EMA-Direktorin Emer Cooke (auf dem Bildschirm) äußert sich erneut zum Astrazeneca-Vakzin. (Archivbild)

Die EU-Behörde hält an ihrer Empfehlung für den umstrittenen Astrazeneca-Impstoff fest. Der Nutzen überwiege, heißt es.

Amsterdam/London | Trotz sehr seltener Fälle von Hirnthrombosen empfiehlt die EU-Arzneimittelbehörde EMA uneingeschränkt die Anwendung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca. Auch wenn es einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Vakzin und dem vereinzelten Auftreten von Blutgerinnseln gebe, überwiege weiterhin der Nutzen, teilte die Behörde in Amsterdam am Mittwoch mit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen