Forschung aus England : Mutation möglich: Neues Coronavirus in Fledermäusen entdeckt

Avatar_shz von 23. Juli 2021, 13:25 Uhr

shz+ Logo
Weltweit untersuchen Forscher Fledermäuse nach Corona-Viren, um dem Ursprung des Virus auf die Schliche zu kommen. (Symbolbild)
Weltweit untersuchen Forscher Fledermäuse nach Corona-Viren, um dem Ursprung des Virus auf die Schliche zu kommen. (Symbolbild)

Eine gängige wissenschaftliche Theorie vermutet den Ursprung des Coronavirus in Fledermäusen. Das macht die neue Entdeckung eines neuen Corona-Strangs in Fledermauskot von Wissenschaftlern in England beunruhigend.

Norwich | Alpha, Beta, Delta... Es gibt immer mehr besorgniserregende Mutationen des Coronavirus. Da ist die am Montag von Wissenschaftlern an der University of East Anglia veröffentlichte Entdeckung beunruhigend. Bei der Untersuchung von Fledermauskot – die Gattung trägt den Namen "Kleine Hufeisennase" – aus England fanden die Wissenschaftler einen neue Strang...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen