"Fatale Folgen" : Krebshilfe: Rund 50.000 Operationen wegen Corona-Pandemie verschoben

shz+ Logo
Ein Ärzteteam arbeitet in einem Operationssaal eines Krankenhauses.

Die Deutsche Krebshilfe kritisiert die vielen verschobenen Operationen in den deutschen Krankenhäusern.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
13. Juli 2020, 10:40 Uhr

Berlin | Als Folge der Corona-Pandemie sind nach Angaben der Deutschen Krebshilfe hierzulande zehntausende Krebsoperationen sowie Diagnose- und Früherkennungsmaßnahmen verschoben worden. Der Vorstandsvorsitzende ...

reBlni | slA elFog erd r-moanCnePiaoed nsdi ahnc Aenagnb der nusDheetc seerilfKhb uldhzareeni enhntadsueze enroopeKaeibntsr iesow aio-sDnge dun nnßhanürhsenrnFmgmeekua rsbneovceh wr.node erD taridtdsoernevsVzsno edGr nkoevteNte erwnta in rde eggAbr"rusu eiellAgmnn"e mvo taMgno vor epzlintelo faalnet lFgnoe. Dei oeßrg gerSo der leshfirbeK ise, asds dei unsegbcirneeVh ctnhi ni lalne lleänF cahu" iideihnzmcs rr"abvertte wgeseen ien.es

rheM muz :hmTae

ahNc gbnnaAe rde tintgfSu infeel tsäwceuishgzens rndu 0500.0 irrnetaKeosnbepo sbi Miett iJnu s.au seiD ise "neei aeigwglet "Zhal. taFs nie erletiV earll plursnhügcir gsneehrevneo otrprieeoensnbaK ehab diatm in diemes aetZimur cthni tnt.uenetdfags uchA euüeendttztrns nMehßanma frü ipteatbreeKsn,n onv red lisocnyasezohp nugreueBt sbi urz iviaizP,tdallmeni enise in ned ikennKil e"wetleisi etremx chan nentu g"refhnea weordn.

Bie dre Krhfleesbi etthnä hcsi esieesiwilespb nntnaeiniePt gltem,dee eib enden guar-ughekuoeechrunrrttbsscsnesNnB nvrcsohebe rdewon s,inee eagst Nte.knetove S"o wstea nnak lafeta neFolg .eabn"h achN ieesnn Anbgane ceinbshe ied kKeilinn ndu eAprtxnzar eein" oßerg ewgBlleu vno heesovbrnecn sieetphcrnatuhe dun nciosnesgdhtia hmnßMa"nae rvo sich e.hr eDsi ennkö da"enrnwngi zu idbseelcbherholenn oeauSttinin ürf ertpiesebtnnKa .hn"ürfe

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen