Corona-Hotspot in Baden-Württemberg : Studie: Antikörper-Verbreitung reicht nicht gegen „zweite Welle“ aus

Avatar_shz von 14. August 2020, 11:47 Uhr

shz+ Logo
Das RKI hat eine Studie in Kupferzell durchgeführt.
Das RKI hat eine Studie in Kupferzell durchgeführt.

Bei fast 30 Prozent der infizierten Probanden sind keine Antikörper nachweisbar, so das Robert Koch-Institut.

Kupferzell | Selbst an Corona-Hotspots infiziert sich zunächst offenbar nur ein vergleichsweise kleiner Teil der Bevölkerung mit dem Virus. Das ist eine Erkenntnis aus einer Antikörperstudie des Robert Koch-Instituts (RKI) im baden-württembergischen Kupferzell. Dort hatten sich Anfang März bei einem Kirchenkonzert mehr als 100 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen