Umwelt : 50 Jahre Greenpeace: „Schaffen wir es schnell genug?“

Avatar_shz von 30. August 2021, 11:33 Uhr

shz+ Logo
Zwanzig Aktivisten der internationalen Umweltschutzorganisation Greenpeace befinden sich auf der Kuppel des Reaktorgebäudes des Atomkraftwerkes Unterweser in der Wesermarsch.
Zwanzig Aktivisten der internationalen Umweltschutzorganisation Greenpeace befinden sich auf der Kuppel des Reaktorgebäudes des Atomkraftwerkes Unterweser in der Wesermarsch.

Es begann mit einem Boot und Protesten gegen Atomtests. Heute - 50 Jahre später - ist Greenpeace einer der größten Umweltschützer der Welt. Doch auch die Bedrohung ist größer als je zuvor.

Amsterdam | Am Anfang war es nur eine spontane Idee: „Wir hoffen, dass wir mit einem Boot nach Amchitka segeln und uns der Bombe entgegen stellen werden“, sagte der amerikanische Ingenieur Jim Bohlen 1970 zu einem Reporter der „Vancouver Sun“. Genau das hatte kurz zuvor Bohlens Frau Marie vorgeschlagen, als beide überlegten, wie sie gegen die Atomtests der USA...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen