zur Navigation springen
Wirtschaft

23. September 2017 | 16:55 Uhr

Zug statt Flugzeug

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Streik bei der Lufthansa: Auf dem Hamburger Flughafen blieben 12 000 Passagiere auf dem Boden / Heute sollen 120 Flüge ausfallen

shz.de von
erstellt am 02.Apr.2014 | 13:07 Uhr

112 gestrichene Flüge – und dennoch kein Chaos und nur ganz wenige zornige Passagiere: Der Pilotenstreik der Lufthansa hat dem Flughafen Hamburg gestern einen ungewollt ruhigen Mittwoch beschert. Etwa jeder vierte von 416 geplanten Flügen fiel aus, weil die Piloten von Lufthansa und Germanwings für höhere Gehälter und die Beibehaltung ihres Übergangsgeldes kämpfen. In den Terminals in Fuhlsbüttel war es sichtbar leerer als an üblichen Werktagen.

„Wir haben einen weitgehend ruhigen und normalen Flugbetrieb erlebt“, sagte eine Sprecherin des Airports. Nach ihren Angaben konnten am ersten von drei Streiktagen etwa 12 000 Reisende in Hamburg ihre geplanten Flüge nicht antreten. Gestrandete Fluggäste gab es dennoch so gut wie keine. Der bundesweite Ausstand war von der Pilotenvereinigung Cockpit bereits am Montag angekündigt worden, so dass die Lufthansa und ihre Günstig-Airline Germanwings zeitig Sonderflugpläne erstellen konnten. Die allermeisten Reisenden waren von den Fluglinien per E-Mail und SMS über Flugausfälle und Umbuchungsmöglichkeiten informiert worden.

In Hamburg hatten gestern etliche Betroffene ihre Flugtickets gegen Gutscheine der Bahn eingetauscht. Am Hauptbahnhof waren die Bahnsteige am Morgen deutlich voller als sonst. Turbulent ging es aber auch dort nicht zu. „Wir haben die höhere Nachfrage bedienen können“, bilanzierte ein Bahnsprecher. Zusätzliches Servicepersonal war eingesetzt, um die Umbucher zu informieren. Auch standen Entlastungszüge bereit, die dann aber nicht benötigt wurden.

Ein ganz ähnliches Bild dürfte sich heute bieten. Laut Flughafen werden in Fuhlsbüttel wegen des Streiks 110 von 420 Flügen ausfallen; für morgen sind es nach bisherigem Stand lediglich 70 von 434. An beiden Tagen trifft der Piloten-Ausstand damit zusammen nochmals 19 000 Passagiere. Auskünfte über einzelne Flüge erteilen die Fluglinien unter www.lufthansa.com und www.germanwings.com. Eine Übersicht der Kontakte gibt es auch unter: http://www.hamburg-airport.de/de/airlineliste.html.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert